AfD Rheinland-Pfalz bleibt auf Kurs

Uwe Junge
Kommissarischer Landesvorsitzender AfD RLP:

xxx1Wahlen sind das Mittel der Demokratie, um dem Mehrheitswillen Geltung zu verschaffen. Die Wahlen zum Bundesvorstand der AfD sind in einem sehr gut organisierten Parteitag ordnungsgemäß, aber auch mit der zu erwartenden Emotionalität durchgeführt worden.  Wir gratulieren dem neuen Bundesvorstand unter der Führung von Frauke Petry und wünschen ihm viel Erfolg und stets eine glückliche Hand bei der Führung unserer noch jungen Partei…[EXPAND mehr/weniger]

Die Abwahl des ehemaligen Sprechers Bernd Lucke ist aus unserer Sicht in erster Linie die Quittung seines ganz persönlichen, durch die Mehrheit der Mitglieder nicht mitgetragenen Führungsverhaltens. Der mehrfache Versuch, in die Arbeit der demokratisch legitimierten Gremien und damit in die demokratische Willensbildung der Basispartei einzugreifen, hat offenbar die Mehrheit der Mitglieder, aber auch viele engagierte Funktions- und Leistungsträger der Partei dazu bewogen, ihm die Gefolgschaft zu verweigern.

Den durch die Minderheit des sogenannten „Weckrufs“ voreilig beschworenen Richtungswechsel kann es schon deshalb nicht geben, weil der durch die Bundesfachausschüsse erarbeitete Programmentwurf  erst im Herbst 2015 durch einen Bundesparteitag gebilligt  werden wird. Auch waren in Rheinland-Pfalz signifikante programmatische Unterschiede, wie bei der Erarbeitung des Landeswahlprogramms, zu keiner Zeit erkennbar.

Wir bedauern den Rücktritt des nunmehr ehemaligen Landesvorsitzenden Uwe Zimmermann und weiterer Vorstandsmitglieder. Die auf der gestrigen Mainzer Pressekonferenz dargelegten Begründungen der ehemaligen Parteikollegen sind aus unserer Sicht subjektive Wahrnehmungen, die nicht repräsentativ sind für die tatsächliche Realität innerhalb der  AfD.

Der Landesvorstand wird nun kommissarisch durch den 1. stellvertretenden Landesvorsitzenden Uwe Junge geführt. Zur Nachwahl der frei gewordenen Vorstandsposten wird kurzfristig ein außerordentlicher Landesparteitag noch vor den Sommerferien anberaumt.

Die bereits festgelegten Stationen auf dem Weg zur Landtagswahl 2016 bleiben unverändert: Mit einer Pressekonferenz am 17.07.2015 in der Landesgeschäftsstelle in Mainz werden die Kernaussagen der insgesamt zwölf Themen erstmals vorgestellt.

Das Landtagswahlprogramm wird auf einem weiteren Parteitag Anfang September verabschiedet und die Kandidatenliste für die Wahl zum rheinland-pfälzischen Landtag aufgestellt. Die AfD Rheinland-Pfalz bleibt auf Kurs als die demokratische und rechtsstaatliche bürgerlich-konservative Alternative, als die sie von Anfang an angelegt war!

Der Landesvorstand  der AfD Rheinland-Pfalz Uwe Junge Kommissarischer Landesvorsitzender AfD RLP[/EXPAND]

 

 

 

Liebe Mitglieder und Förderer,

Liebe Mitglieder und Förderer,

wir haben als Partei an diesem Wochenende Großartiges geleistet. Wir haben den größten Parteitag, den die Bundesrepublik je gesehen hat, vorbildhaft bewältigt. Und vielleicht war es auch der emotionalste Parteitag der Bundesrepublik je hat – doch mit Sicherheit war es der emotionalste in der jungen Geschichte der AfD. Dazu war außerordentliche Disziplin notwendig, ohne welche wir unser straffes Programm nicht hätten so rasch absolvieren können. Jeder einzelne der fast 4.000 Teilnehmer hat dazu beigetragen. Den Teilnehmern und insbesondere allen, die zum organisatorischen Gelingen beigetragen und dafür wochenlang hart gearbeitet haben, gilt unser großer Dank. Es hat sich gelohnt: Wir haben erfolgreich alle Mitglieder des Bundesvorstands und des Schiedsgerichts neu gewählt…[EXPAND mehr/weniger]

Vorsitzende: Frauke Petry und Jörg Meuthen Stellvertreter: Alexander Gauland, Beatrix von Storch und Albrecht Glaser

Schatzmeister und Stellv. Schatzmeister: Klaus Fohrmann und Bodo Suhren

Weitere Vorstandsmitglieder: Julian Flak, Paul Hampel, Alice Weidel, André Poggenburg, Dirk Driesang und Georg Pazderski

Wir bedanken uns bei den Mitgliedern des letzten Bundesvorstands und des Schiedsgerichts. Sie haben in den letzten zwei Jahren den Erfolg der AfD durch ihr Tun begleitet und gefördert. Ohne sie stünden wir nicht da, wo wir heute stehen. Wir versichern Ihnen, dass wir an diese Erfolge anknüpfen wollen.

Der personelle Umbruch wird unserer Partei gut tun und vor allem dafür sorgen, dem internen Streit ein Ende zu setzen. Inhaltlich werden wir auf dem Kurs bleiben, den wir auf unserem Gründungsparteitag im Jahr 2013 eingeschlagen haben. Die meisten Mitglieder des neuen Bundesvorstandes sind in unserer jungen Partei von Anbeginn dabei.

Bitte lassen Sie sich nicht von den aktuellen Presseberichten irritieren, die uns einmal mehr ins politische Abseits stellen wollen. Beurteilen Sie uns bitte anhand unserer inhaltlichen Arbeit, zu der wir nun zügig zurückkehren möchten. Diejenigen unter Ihnen, die diesen Vorstand skeptisch begleiten und eine inhaltliche Verschiebung weg von den Inhalten der AfD aus 2013 befürchten, bitte ich um folgendes: Dieser Vorstand beginnt seine Amtszeit nach den Querelen der vergangenen Monate unter schwierigen Bedingungen.  Geben uns bis Ende des Jahres Zeit, um den Nachweis zu erbringen,  dass wir unsere AfD inhaltlich und organisatorisch auf Kurs halten werden.

Vor uns liegen große Aufgaben, an denen wir gemeinsam arbeiten wollen. Wir müssen uns aufstellen für die Bundestagswahl 2017 und die auf dem Weg dorthin liegenden Landtagswahlen. Jedes Mitglied ist gefragt, sich in den Programmprozess einzubringen, im ihn nach den Streitigkeiten der letzten Wochen neuen Schwung zu verleihen.

Das Programm wird den verschiedenen Strömungen unserer Partei politischen  Raum geben. Unsere gemeinsame Aufgabe ist es, die Lücke im deutschen Parteiensystem zu schließen, welche die Einheitsparteien im Bundestag aufgerissen haben. Die vor uns liegenden Aufgaben wollen wir gemeinsam meistern, Die AfD wird ihren Charakter behalten. Charakter fehlt der politischen Konkurrenz und ist daher vielleicht unser wichtigstes Alleinstellungsmerkmal.

Wir wollen auch wieder dem basisdemokratischen Anspruch gerechter werden. Die AfD ist eine Partei politischer Köpfe und politischer Konzepte – an der Basis wie an der Spitze. Sie lebt vom Engagement ihrer Mitglieder. Wir wollen im Bundesvorstand daher das bereits in einzelnen Landesverbänden erfolgreich erprobte Konzept der Kreiskonferenzen auf alle LVs ausweiten. Gemeinsam statt einsam wollen wir in die Zukunft gehen und im Jahr 2017 in den Bundestag einziehen.

Ihre Frauke Petry Im Namen des gesamten Bundesvorstands. [/EXPAND]

 

 

Frauke Petry: Ziele des AfD Vorstandes

Der Bundestag hat keine Opposition. Wir werden 2017 in den Bundestag einziehen, wenn wir weiterhin den Mut zur Wahrheit haben. Mut zur Wahrheit heißt zunächst Opposition und nicht Regierungspartei sein zu wollen. Die AfD muss sich durch ihre Alleinstellungsmerkmale auszeichnen. Sie unterscheidet sich von allen anderen Parteien u.a. durch die folgenden Themen:

  • die Auflösung der Eurozone
  • die Neuverhandlung der EU-Verträge
  • den Einsatz für Volksentscheide auf Bundesebene nicht nur in Sonntagsreden
  • die konsequente Asylpolitik
  • den Einsatz für eine echte Familienpolitik
  • das Konzept einer an deutschen und europäischen Interessen orientierten Handels-, Außen- und Sicherheitspolitik unter Berücksichtigung Russlands.

Wir wollen die staatliche Ohnmacht bei der Kriminalitätsbekämpfung beenden. Der Staat soll das Recht durchsetzen, in der Europapolitik wie im Asylrecht. Wir stellen uns der schleichenden Aufweichung gesellschaftlicher Normen entgegen und kämpfen für den Erhalt selbstverständlicher Bürgerrechte.  (gekürzte Version)

 

Es ist ja auch eine Unverschämtheit im Ramadan !

Schule: Kurze Hosen provozieren Asylbewerber

Siehe auch: Der Islam gehört zu Deutschland

Mädchen in kurzen Hosen (Symbolbild): Falsche Kleidung könnte Asylbewerber provozieren Foto: dpa

Mädchen in kurzen Hosen (Symbolbild): Falsche Kleidung könnte Asylbewerber provozieren Foto: dpa

BERLIN. Trotz vorhergesagter Temperaturen von über 30 Grad – die Tage des Minirocks scheinen gezählt in Deutschland. Grund dafür ist die nicht abebbende Flüchtlingswelle. Nach dem Fall eines Gymnasiums bei Passau hat nun auch ein Direktor in Brandenburg seine Schülerinnen aufgefordert, keine kurzen Hosen oder Miniröcke zu tragen, weil in der Turnhalle Asylbewerber untergebracht sind.

Mehr Mut!

Bei der Suche nach geeigneten Kandidaten für den Bundesvorstand unserer Partei während der letzten Wochen ist gegen bestimmte Kandidaten, gegen die sich nichts anderes vorbringen ließ, immer wieder ein Horrorszenario bemüht worden, das in etwa so aussieht. mehr: …

Aufbäumen der Lemuren

Hier ein aktueller Kommentar von Thomas Rietzschel ACHSE DES GUTEN

Merkel gibt den Metternich

Wann immer eine politische Klasse nicht mehr in der Lage ist, die anstehenden Probleme zu lösen, weil sie nur noch um ihren Selbsterhalt ringt, bedarf sie der großen Inszenierung, um sich die Bedeutung zu geben, die sie gern hätte. Das war so, das ist so, und wenig spricht dafür, dass es einmal anders werden könnte. weiter…

 

Denk ich an Deutschland…

SylviaDer folgene Beitrag kommt von unserem Mitglied Dr. med.  Sylvia Groß Ursache und Wirkung

„Denk ich an Deutschland in der Nacht“ und am Tag….
Hat man in den letzten Jahren das Ausland beobachtet, so kann man vielfach Mitleid,
Fassungslosigkeit, Respektlosigkeit, Schadenfreude und Bedauern ausmachen zu
dem Thema, wie Deutschland sich selbst erledigt. weiter….

1 73 74 75 76 77 82