MIT ANNALENA BAERBOCK (GRÜNE) UND MANFRED WEBER (CSU) Gottfried Curio kommentiert Anne-Will-Sendung zum Brand in Moria

Am Sonntag war bei Anne Will der Brand in Moria Thema – und die Frage, wie viele sogenannte Migranten Deutschland aufnehmen darf. Zu Gast waren neben Annalena Baerbock, die im Studio anscheinend bereits zur Untermiete wohnt, unter anderem CSU-Mann Manfred Weber und der sogenannte Migrationsexperte Gerald Knaus.

Wieder einmal wurde keine einwanderungskritische Stimme eingeladen, geschweige denn ein Vertreter der größten Oppositionspartei. Alle waren sich einig, alle hatten sich lieb.

Diskutiert wurde nur noch, wie schnell wie viele Menschen ins Land geholt werden. Komplett ausgeblendet dagegen wurden die negativen Folgen der Einwanderung (die damit verbundenen Langzeitkosten, die überdurchschnittliche Kriminalität afrikanisch/arabischer Einwanderer und die Entheimatung qua Islamisierung Deutschlands).

Anlass genug für ein nachträgliches Kontra: Sehen Sie hier die Kommentierung der Sendung von Gottfried Curio.

2015 reloaded: Merkel ist eine Schande für Europa

Die Frau hat nicht nur ihre Fehler aus 2015 nicht eingesehen – sie will sie um jeden Preis wiederholen: Wenn sich der Rest der EU aus plausiblen und mehr als zwingenden Gründen einer Aufnahme von Flüchtlingen verschließt, dann muss es sich für Angela Merkel um einen klaren Fall von Inhumanität und mangelnder „Solidarität“ handeln – den Deutschland im Alleingang überkompensieren muss.

 

Statt, wie die Linkspresse befriedigt vermeldete, Merkels „Kritik“  an der Haltung von Sebastian Kurz in dieser Sachfrage wiederzugeben, hätten die Journalisten ihrer Sonnenkanzlerin besser den wohlgemeinten Tip geben sollen, sich wenigstens einmal die klare, schnörkellose und schlüssige Rede von Sebastian Kurz vom Wochenende anzuhören. In über 15 Jahren Kanzlerschaft brachte Merkel keine solchen deutlichen Statements über die Lippen. Erfrischend deutlich erklärte Kurz denn auch gestern in Wien: „Wir werden dem deutschen Weg hier nicht folgen.“ Mehr noch: „Ich gehe auch davon aus, dass sehr viele europäische Länder diesem Weg – Flüchtlinge in großer Zahl aus Griechenland aufnehmen – nicht folgen werden.“

Das ist wohl noch milde ausgedrückt: Wie „Bild“ unter Berufung auf die Unions-Fraktionssitzung von gestern berichtet, macht KEIN EINZIGER anderer EU-Staat bei Merkels Aufnahme-Wunschzielen mit. Dies teilte Seehofer der Fraktion mit. Die angebliche Zusage von Frankreich zur Teilaufnahme wurde nie bestätigt.

 

Am Ende kommen sie alle ins gelobte Land

Heißt: Merkeldeutschland, das sich auf Kommunal- und Landesebene bereits um die Moria-Flüchtlinge reißt („Wir haben Platz!“), muss – und wird – am Ende für die anderen wieder einspringen. Unverhohlen erklärte SPD-Chefin Saskia Esken (59) hierzu: Deutschland müsse dann eben nochmal „eine ähnliche Anzahl von Flüchtlingen“ ins Land lassen wie die, die eigentlich von den „Unwilligen“ hätte aufgenommen werden sollen.

Konkret also werden zu den eigentlich besprochenen 1553 Flüchtlingen (v. a. Afghanen, Syrer, Iraker) von fünf griechischen Inseln, die nach Deutschland kommen dürfen, obwohl sie in Griechenland das Asylverfahren durchliefen (ein erneuter klarer Bruch der Dublin-Regeln!), noch einmal so viele dazukommen. Die Party- und Eventszene bekommt Nachwuchs.

Letztlich ist dieser Irrsinn in seinen Folgen dann allerdings auch egal – denn die Flüchtlinge selbst wollen, wie schon die Tranche von 2015/2016 – nirgendwo sonst hin als ins gelobte Land von „Mama Merkel“ – und werden, so oder so, am Ende alle in Deutschland landen. Nicht 3.000, sondern alle 13.000. Oder beliebig mehr, je nachdem wo es demnächst überall noch in der Ägäis brennt… (DM)

Dieser Kommentar auf Facebook ist natürlich auch nicht schlecht:

Und Angela Merkel bekommt zunehmend Druck aus den eigenen Reihen:

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Armin Schuster hat vor dem Hintergrund der Koalitionseinigung darauf, rund 400 Familien mit rund 1.500 Menschen von der griechischen Insel Lesbos nach Deutschland zu holen, vor einer Wiederholung des Jahres 2015 gewarnt. „Für die Union hat Priorität, dass sich eine Situation wie 2015 nicht wiederholen darf und wir unsere europäischen Partner nicht vor den Kopf stoßen“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). „Das könnte für ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem ansonsten fatale Folgen haben.“…(dts)

https://www.journalistenwatch.com/2020/09/16/merkels-europa-deutschland/

Gemeinsam Migrationspakt verhindern!

AfD Abgeordnete Bernhard Zimniok

Gemeinsam Migrationspakt verhindern!

Am 24. August hat die AfD darüber informiert, dass die EU-Kommission einen neuen Migrationspakt plant. Um demokratischen Anschein zu wahren, konnten die Bürger auf einer gut versteckten Webseite der EU-Kommission in den Sommerferien ihre Meinung hierzu kundtun. Davon machte zunächst kaum jemand Gebrauch, bis zu dem Aufruf, siehe hier: https://www.facebook.com/AfDimEUParlament/photos/a.285971382024797/643344242954174?locale=de_DE
Da die Medien die Berichterstattung verweigerten, musste die AfD tätig werden – mit Erfolg! Sie haben nach unserem Aufruf fast 2.000 Kommentare auf der Kommissions-Webseite verfasst. Und damit aufseiten von Ursula von der Leyen und Co. keine Ausreden aufkommen, hat der AfD Abgeordnete Bernhard Zimniok all diese Kommentare ausgedruckt und an die Kommission verschickt.

Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland ist ein fatales Signal

++ Pressemitteilung ++                                                       15. September 2020
Dr. Alexander GaulandDr. Alexander Gauland MdB-AfD: Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland ist ein fatales Signal

Zur Diskussion über die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Asylbewerberlager Moria auf Lesbos und der Ankündigung der Bundesregierung, weitere 1.500 Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen, teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:
„Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer in Aussicht gestellte Aufnahme von weiteren 1.500 Flüchtlingen von Lesbos in Deutschland ist ein fatales Signal. Sie macht den Migranten in Griechenland deutlich: Wenn ihr nach Deutschland wollt, müsst ihr nur euer eigenes Lager anzünden.
Mit diesem Schritt und dem Gerede von einer angeblich ,einmaligen Notsituation‘, in der Deutschland durch die Aufnahme von Flüchtlingen helfen müsse, wird zudem die vollmundige Versicherung der Bundesregierung, dass sich die Flüchtlingskrise von 2015 nicht wiederholen werde, vollends unglaubwürdig. Die kriminellen Schlepperbanden im Mittelmeer dürften sich bereits die Hände reiben und neue Flüchtlings-Transporte auf die griechischen Inseln organisieren. Damit ist die nächste ,einmalige Notsituation‘ nur eine Frage der Zeit. Dass die griechische Regierung diese Gefahr genauso einschätzt, scheint die Bundesregierung überhaupt nicht zu interessieren.
Statt der von vielen Medien befeuerten Kampagne von Linkspartei, Grünen und SPD zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland nachzugeben, sollten Merkel und Seehofer lieber auf die wenigen verbliebenen vernünftigen Stimmen in der Union hören. So hat etwa Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobel zu Recht vor einer ,Magnetwirkung‘ auf andere Flüchtlinge gewarnt und Gesundheitsminister Jens Spahn einen deutschen Alleingang bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland abgelehnt.
Aber Merkel und Seehofer arbeiten stattdessen unbeirrt darauf hin, die Fehler von 2015 zu wiederholen.“

Kinderzimmer werden von TKKG und dem darin vermittelten „problematischen Weltbild“ gesäubert

(Bild: shutterstock.com/Von ARTEM VOROPAI)

Es wird gesäubert was das Zeug hält: Nun sind Tim, Karl, Klößchen und Gaby – die Titelhelden von TKKG – zum politisch-korrekten Abschuß freigegeben. Denn: die vier vermitteln ein „problematisches Weltbild“, bedienen „männliche Machtphantasien“ und sind – kurzum – verdammte Rassisten und Sexisten und nichts für Kinder.

„Willkommen im Club der Detektive“, heißt es bereits seit über 35 Jahren. Auf „Ein Fall für TKKG“ von Rolf Kalmuczak, der unter dem Pseudonym Stefan Wolf die deutsche Jugendbuchreihe sowie die darauf beruhende gleichnamige Hörspielserie erschaffte, freuten sich Millionen von Kinder und Jugendliche. 60 Prozent aus der Leserschar waren Mädchen. Mit 14 Millionen verkauften Büchern gehört die Serie zu den erfolgreichsten Jugendbuchreihen, die Zahl der verkauften Hörspielkassetten und CDs beträgt über 30 Millionen Exemplare. Jahrzehntelang unbehelligt von Feministinnen und sonstigen politisch Korrekten konnte Tim, Karl, Klößchen und Gaby – und Oskar, der Cockerspaniel, unzählige spannende Stunden bereiten. Zusammen waren sie ein unschlagbares Team.

Knappe vierzig Jahre und unzählige links-grün-femministische Säuberungsaktionen später sollen die Helden aus den Kinderzimmern entsorgt werden, da sie – das stellt der Tagesspiegel hinter der Bezahlschranke fest – ein „problematisches Weltbild“ vermitteln. Die berufsmäßigen Gesellschaftsumformer erkennen, dass es sich hier nicht um unschuldige, unverfängliche Kinderserien handelt, sondern um bumsgefährliche Geschichten, voll von komischen Vorurteilen und moralisch mehr als fragwürdigen Verhaltensweisen.

Obdachlose wurden in den hunderten Folgen als „Penner“ tituliert – und – man höre und staune – selbst das Wort „Neger“ war hier und da noch gebräuchlich. Gaby, das einzige Mädchen im Abenteurer-Bund ist – und das scheint besonders verwerflich – mit ihren blonden Haaren und ihren blauen Augen nicht nur besonders hübsch, sondern auch besonders tierlieb und gerecht. Bereits 2017 blies die taz zum Hallali und bejammerte, dass Verbrecher klischeehaft an ihrem Äußeren zu erkennen seien – Narben, besondere Körper- und Gesichtsmerkmale wie rote Haare und viele Sommersprossen – oder durch ihre Herkunft – z. B. Südländer oder – oh Gott – Zigeuner-, soziale Gruppenzugehörigkeit – Rocker, Punks, Obdachlose – oder durch den Beruf stigmatisiert. Der Autor bediente sich laut der gestrengen Kritik gesellschaftlicher und populärer Vorurteile und Stereotype. Die Hauptdarsteller der – neben den Drei ??? –kommerziell erfolgreichsten Jugendserie im deutschsprachigen Raum – seien übersteigert dargestellt. Obwohl der 2007 verstorbene TKKG-Erschaffer Wolf in seinen Geschichten starke Frauenfiguren zeigte und die TKKG-Freunde an ihrem Engagement für die Gleichberechtigung der Geschlechter keine Zweifel ließen, wurden auch hier untrügliche Beweise für eines der schlimmsten Verbrechen unserer Zeit – nämlich der Diskriminierung von Mädchen und Frauen – festgestellt.

Die politisch-korrekten Warner können es kaum fassen, dass die damalige Elterngeneration ihrer Kinder mit dieser gemeingefährlichen TKKG-Kombo allein im Kinderzimmer zurückgelassen hat.

Auch im Kommentarbereich des Tagesspiegels sorgt sich der links-grüne Zeitgeistige um das Wohl der Kleinen, während andere konstruktive Vorschläge einbringen, wie mit den TKKG-Kinderseelenverderbern umgegangen werden könnte:

 „Ungelesen unterschreibe ich diesen Tweet. Die Texte von TKKG aus den 80ern sind mitunter menschenverachtend. Habe ich wieder gelöscht und sie meinem Kind nicht vorgespielt. Gleiches gilt für einige Bücher aus meiner Kindheit. Sehr krasser Scheiß tlw.“

„Der bekannte Alptraum aller Eltern: spielst deinem Kind nichtsahnend das erste mal TKKG vor und er steht am nächsten morgen mit Hitlerbart vor dir.“

„man könnte die Bände ja in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion, z. B. vor dem Reichstag, verbrennen“

„Das sind Detektiv-Geschichten. Spannend und intelligent geschrieben. Übersteigen natürlich das geistige Niveau eines jeden Linken.“

„Ich lach mich scheckig. Derselbe Tagesspiegel. der damals als Westberliner Leuchtturm der freien Presse große Töne spuckte, spielt heute die Anstandsdame des politisch Sagbaren.“

„Oft nervt es, aber hier sind Bezahlschranken einfach ein Segen. Man regt sich nur künstlich auf, und ???- und TKKG-Fans von damals müssen schon auf ihren Blutdruck achten. Warum behalten die Weltbilddoktoren und Problematischfinder ihren Schmonzes nicht einfach für sich?“

https://www.journalistenwatch.com/2020/09/15/kinderzimmer-tkkg-weltbild/

 

Brief eines besorgten Bürgers

Dr. Walter Ott

Brief eines besorgten Bürgers

Die Corona-Strategie der Bundesregierung, nämlich die Identität stiftenden Strukturen bis hin zur Familie aufzumischen, ist aufgegangen und geht auch an der AfD nicht spurlos vorbei.

Manipulativ werden durch das System, welches wir partei-politisch bekämpfen, soziale Bindungen auf allen Ebenen durch weitreichende Gehorsamsverpflichtungen zerstört. Sie werden mittels Ordnungsbehörden unter Androhung empfindlicher Geldstrafen bis zum ländlichen,
kommunalen Bereich durchgesetzt.

 

Eine plausible Rechtfertigung, der von E.Macron als „guerre sanitaire“ bezeichneten konstruierten Krisensituation, bleibt die Kanzlerin dem Bürger schuldig. Die vom Robert Koch Institut vorgelegten weichen Zahlen sind durch Bürger anderer Meinung längstens widerlegt, dienen aber weiterhin zur Aufrechterhaltung der von den Medien

willfährig verbreiteten Angst und Panik vor dem Corona-Virus.

 

Nach mehreren Groß-Demonstrationen in Berlin (wie BLM oder Demo für Frieden und Freiheit) blieb der Corona-Massen-Ausbruch aus. Gewissenhafte Ärzte sowie
Naturwissenschaftler haben den Nachweis erbracht, dass die Mund-Nasen-Maske nach dem fünften Atemzug durch erhöhte CO2 Rückatmung und verminderten O2 Austausch insbesondere für Kinder schädlich ist. Das Angebot dieser Experten auf Zusammenarbeit wird von Gesundheitsminister Spahn ignoriert.

Zurzeit versuchen Regierungen weltweit einen Virus zu bekämpfen, der eine Gefahr für Milliarden von Menschen darstellt.

Der Name des Virus: WAHRHEIT.

Dr. Walter Ott, Staudernheim, 21. August 2020

GRIECHENLANDS VERTEIDIGUNG: Europas offene Flanke muss geschlossen werden

VON MATTHIAS NIKOLAIDIS

Griechenland allein zu Hause. Möchte man meinen, wenn man die deutsche Haltung zum Türkei-Problem der Hellenen sieht. Inzwischen ruft diese Unentschiedenheit auch internationales Stirnrunzeln hervor. Die Griechen organisieren ihre Verteidigung derweil selber, zusammen mit Israelis, Franzosen und dem »Club Med«.

imago Images/ageofstock

Die internationale Aufmerksamkeit ist derzeit, soweit es um Griechenland geht, ganz auf das ehemalige Lager Moria konzentriert. Tatsächlich scheinen noch einige Gebäude zu stehen, wie diese Vorher-Nachher-Luftaufnahmen zeigen. Es ließe sich also mit relativ geringem Aufwand wieder herrichten. Aber das sind wahrscheinlich unmaßgebliche Gedankenspiele, da die örtlichen Gemeinschaften dagegen Sturm laufen würden.

Daneben gibt es aber etwas weiter südlich noch einen zweiten Krisenherd, der künstlich am Kochen gehalten wird. Das türkische Forschungsschiff Oruc Reis ist noch immer südlich der griechischen Insel Kastellorizo unterwegs und nähert sich ihr langsam. Mit seinem Schlaufenkurs hält es die Illusion aufrecht, eine seismische Erkundung der Meeresbodens vorzunehmen – was von Experten allerdings bezweifelt wird. Die griechische Regierung jedenfalls scheint den Vorgang an sich nicht allzu ernst zu nehmen. Die Türkei hat inzwischen die dritte Navtex herausgegeben. Eine vierte soll folgen und bis über die Monatsmitte hinaus Erkundungen auch in jenen Gewässern ankündigen, die Griechenland als ausschließliche Wirtschaftszone für sich beansprucht.

Der neue Vorstand des AfD-Kreisverbandes Bad Kreuznach

 

+ + + Pressemitteilung + + +                                                                                                        7. März 2020

AfD-Kreisverband Bad Kreuznach wählt neuen Vorstand

 

Bei der Wahl am gestrigen Abend wurde der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kreistag
und Mitglied des Landtages Jürgen Klein im Amt bestätigt.

Im Anschluss wurden Daniel Lau, Mitglied im Kreistag zum 1. stellvertretenden Kreisvorsitzenden
und Fred Wirsing zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

In ihrem Amt als Kreisschatzmeisterin wurde Siegrun Engelmann bestätigt.
Anette Klug wurde als ihre Stellvertreterin gewählt.
Als Kreisschriftführerin wurde Martina Wirsing und als Ihre Stellvertreterin Stefanie Petry gewählt.

Madlen Scholze, Nelson Prieß und Mario Müller verstärken den Kreisvorstand als Beisitzer.

„Wir freuen uns, dass unsere Mitglieder uns deutlich ihr Vertrauen gegeben haben.
Ein geschlossener und starker Kreisverband ist enorm wichtig, um das arbeitsreiche Wahlkampfjahr 2021 erfolgreich zu bestreiten!“, betonte der wiedergewählte Kreischef Jürgen Klein in seinem Schlusswort.

1 2 3 4 5 38