Migration erforderlich, weil Deutsche zu wenig Kinder bekommen?

„Wir brauchen die Migration, weil Deutsche zu wenig Kinder bekommen und die Bevölkerung überaltert…?

Das kann man ändern:

Stellen wir uns einfach mal vor, Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen. Neugeborene erhielten 2500 Euro Willkommensgeld.
Der Staat zahlte für jedes Kind 33 Euro/Tag für dessen Unterbringung. Das Kindergeld würde auf das Hartz IV-Niveau erhöht samt Wohnkosten.

Hunderte Gutmenschen ständen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel wären für Kinder kostenlos, genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten. Kinderfeindlichkeit würde als Volksverhetzung geahndet. Die Versorgung mit Mittagessen würde übernommen.

Gutherzige Bürger spendierten das erste Fahrrad und Arbeitslose reparierten diese. Bei Lernschwachen erfolgte kostenlose Nachhilfe.
Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stünden die Linken und Grünen mit Fressbeuteln bereits im Schulhof.
Arme, hyperintelligente Kinder müssten nicht mehr als Fabrikarbeiter arbeiten, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernähme!

Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert wäre, ohne größeren Schaden anzurichten.
Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft!“

 

Aber nicht mehr mit uns!

8. Mai 1945:

Deutschland hat im schlimmsten Krieg aller Zeiten alles verloren. Eine ganze Generation Männer ist gefallen, verwundet oder in Gefangenschaft. Millionen Frauen, Kinder und Alte sind im Bombenterror gestorben. Die deutschen Städte liegen in Schutt und Asche, die Hälfte der überlebenden deutschen Bevölkerung ist obdachlos. Hunderttausende deutsche Frauen wurden von den Siegern vergewaltigt. Es herrscht Hunger und unvorstellbare Not. Noch dazu werden Millionen Menschen aus ihrer Heimat in Ostpreußen, Schlesien, Pommern, Böhmen und dem Sudentenland grausam vertrieben mit nichts als den Sachen auf dem Leib.
Doch anstatt aus dem eigenen Land zu flüchten, nehmen die Menschen ihr Schicksal an, suchen keine Rundum-Versorgung im Ausland, sondern krempeln in Deutschland die Ärmel hoch und innerhalb weniger Jahre stampfen sie ein wirtschaftliches neues Land aus dem Boden. Warum? Ganz einfach:

Diese Generation hat an Deutschland geglaubt. Für diese Menschen war Deutschland alles und sie hatten den Anstand und die Opferbereitschaft für ihr Schicksal selber gerade zu stehen.

Heute, im Jahr 2018:

Wir haben wir eine Regierung, welche die Arbeit, den Mut und den Glauben dieser einstigen Generation mit Füßen tritt. Die den jahrzehnte langen Aufbau dieses Landes gegen die Wand fährt.

Die sich erpressbar macht von Zuwanderern, die fremde Religionen, fremde Werte und fremde Gesetze mehr achten, als die ihrer Retter und Gastgeber. Eine Politiker-Klasse die das eigene Volk schon lange nicht mehr wahrnimmt und sich nur noch um die eigenen Diäten und Posten kümmert, die zulässt, dass Politiker fremder Nationen üble Reden in Deutschland halten, uns verhöhnen und unsere Toleranz über jede Schmerzgrenze hinaus ungeniert austesten.
Diese Liste könnte man endlos fortsetzen…

Aber nicht mehr mit uns. Wir lieben Deutschland. Das ist meine, deine, unsere Heimat, das sind unsere kulturellen und geschichtlichen Wurzeln und das deutsche Volk ist unser Volk. Wenn wir stolz auf unsere Nation sind, sind wir deswegen noch lange keine Nazis oder ewig Gestrige!

Wir werden und dürfen uns nicht von sogenannten Gutmenschen mundtot machen lassen!

+ + + + + Pressemiteilung von Nicole Höchst + + + + +

Nicole Höchst zu den Vorwürfen bezüglich der Kleinen Anfrage zu „Schwerbehinderten in Deutschland“

Nicole Höchst MdB stellte Ende März 2018 eine Reihe von Kleinen Anfragen an die Bundesregierung. Konkret ging es bei den Anfragen um „Abweisung von Frauen an Frauenhäusern“, „Zwangsverheiratung von Frauen“, „Beschneidungen von Frauen“, „eingeschleppte Infektionskrankheiten“ und „Verwandtenheirat“. Die Antworten der Bundesregierung sind ein einziger Offenbarungseid, denn die Regierung erhebt hierzu bewusst keine Daten oder nur in unzureichendem Maße. Die mediale Berichterstattung der letzten Jahre zu diesen Themen lässt jedoch vermuten, dass in diesen Feldern Handlungsbedarf besteht. Es entsteht zwangsläufig der Eindruck, man wolle erst gar keine Daten erheben. Handlungsbedarf soll von vorneherein ausgeschlossen werden, um weiterhin mit plakativer Schaufensterpolitik den Bürgern Sand in die Augen zu streuen können, es würde ja etwas getan.
„Wenn uns die Folgen dieser kopflosen Politik einholen, werden sie wieder ganz überrascht nach bester Merkel-Manier sagen, „nun ist es eben so.“ Böse formuliert hat sich eine regelrechte Kultur der „Scheißegalität“ entwickelt.“, so Nicole Höchst.

[EXPAND mehr…]Fakten müssen in vielen Gebieten wieder politisches Handeln bestimmen. Hierzu ist es notwendig, dass dort, wo die Möglichkeit besteht, Statistiken erhoben werden. Ohne gesicherte Datenlage werden Probleme oft nicht erkannt und politische Maßnahmen zur Abhilfe lassen sich schwerer planen, durchführen und evaluieren, da ohne sie der Erfolg nicht „gemessen“ werden kann.
„In welcher Form nun eine meiner Anfragen herausgegriffen wird, zeigt, wie es um die politische Kultur in Deutschland mittlerweile bestellt ist. Es wird versucht einen völlig abstrusen und absolut an den Haaren herbeigezogenen Zusammenhang mit nationalsozialistischen Gräueltaten herzustellen. Werden die dem gesamtgesellschaftlichen Konsens heiligen Kühe auch nur angesprochen, reagiert man seitens des politisch korrekten Establishments wie der berühmte pawlowsche Hund und versucht den politischen Gegner mit allen Mitteln mundtot zu machen.“, mahnt Höchst.
„Wir wollen Daten erfassen, um Handlungsbedarf zu sehen und Steuerungswissen zu gewinnen, damit z.B. mögliche künftige Handlungsfelder finanziell und personell ausgestattet werden können. Aber in den Köpfen der linken Eliten poppt reflexartig im Zusammenhang mit Behinderten das Schlagwort „Euthanasie“ auf. Ich halte das für eine Selbstoffenbarung all derer, die gutmenschlich tun.“
Die reine Abfrage oder Erhebung von Wissen, kann niemals schlecht sein, allenfalls das, wozu man dieses Wissen gebraucht. Die diesbezüglichen Spekulationen, die beispielsweise der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, dazu anstellt, stehen hierfür beispielhaft. Dabrock meint zwischen den Zeilen herauslesen zu können, Nicole Höchst halte Menschen mit Behinderungen für ein gesellschaftliches Übel und träfe „Lebenswerturteile“. Höchst, selbst Mutter eines behinderten Sohnes, läge selbstverständlich nichts ferner.
„Ich denke, wenige Mitglieder des Bundestages sind aus eigenem Erleben in der Lage, Freud und Leid von Eltern und Familien ermessen zu können, die behinderte Kinder haben. Es ist wichtig, Familien begleitend zu unterstützen und im Alltag zu entlasten. Aber eben auch im Vorfeld zu informieren. Und wenn dies jetzt in großem Maße Migranten betrifft, müssen eben auch hier geeignete Hilfen geschaffen werden. Ich werfe der Bundesregierung vor, in hohem Maße diskriminierend und frauenverachtend zu handeln, weil sie sich beharrlich den Problemen verschließt. Jetzt kommt auch noch Rassismus hinzu, wenn die Belange der Migranten keine Berücksichtigung finden.“[/EXPAND]

Offener Brief an Frau Merkel

Zuerst das Video von Spiegel-TV und Alice Weigels Kommentar

 

Sehr geehrte Frau Merkel,

mit Entsetzen habe ich gestern Spiegel TV gesehen. Um es vorweg zu nehmen, weil ich das jetzt unter Garantie sofort um die Ohren gehauen bekomme: Ich bin nicht braun, ich bin kein Nazi, ich bin keine 15 und ich bin eine normale erwachsene Frau mit einer Familie und EINEM Mann. Meine Familie und ich haben viele ausländische Freunde, die eng mit uns verbunden sind, wir respektieren deren Kultur und Religion und sie unsere. Aber das, was ich gestern zu sehen bekam, geht weit über das Procedere eines Sozialstaates und mein Verständnis hinaus.

Wie kann es sein, dass in unserem Land, Pädophilie akzeptiert wird? Wie kann es sein, dass in unserem Land die Bigamie akzeptiert wird und dies noch unter dem Deckmantel der „Familienzusammenführung“? Wie kann es sein, dass ich 50-60 Stunden in der Woche arbeiten muss, mich dumm und dämlich zahle an Steuergeldern, die dann dazu verwendet werden, eine Familie zu bezahlen, wo der Mann auch noch stolz darauf ist eine 13-jährige geschwängert zu haben und diese jetzt als seine Zweitfrau in DEUTSCHLAND lebt???

Wie kann es sein, dass UNSERE SAUER EINGEZAHLTEN STEUERGELDER dazu verwendet werden, dieser Familie ein Haus zu bezahlen? Einem Analphabeten, der „keine Zeit hat“ Deutsch zu lernen, geschweige denn Lesen und Schreiben? Der keine Zeit hat, in Deutschland arbeiten zu gehen, da er weiterhin damit beschäftigt ist, sich eine Dritt- und Viertfrau zuzulegen und 20 Kinder plant?

Wie kann es sein, dass UNSERE Kinder, UNSERE Rentner zur Tafel gehen müssen, damit sie etwas zu essen haben? Wie kann es sein, dass inzwischen jeder zweite Deutsche einen Zweitjob annehmen muss, damit er seine Familie über Wasser halten kann? Und wie kann es sein, dass dann dessen Steuergelder auch wieder dazu verwendet werden, diese Familie zu bezahlen?
Wie kann es sein, dass Sie und der Rest der Regierung sich darüber Gedanken machen über Dieselfahrzeuge? Haben wir zurzeit keine anderen Probleme in Deutschland?
Sehr gerne würde ich persönlich einmal im Bundestag vorbei kommen und das Wort ergreifen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich – bezüglich dieser Angelegenheit in Pinneberg – 90 % der deutschen Bevölkerung aus dem Herzen sprechen werde.
Jeder Kriegsflüchtling ist hier willkommen, auch bei mir, aber DAS geht gar nicht. Sie und Ihre Regierung (die zurzeit sowieso nicht vorhanden ist) genehmigen in UNSEREM Land die Bigamie und die Pädophilie.
Ich will wirklich nicht persönlich oder beleidigend werden, aber bei der momentanen Politik, die hier im Lande betrieben wird, muss ich mich wirklich fragen, ob der Kaffee im Bundestag nicht etwas zu heiß getrunken wird, denn anders kann mir so einen geistigen Müll nicht erklären, der hier verzapft wird.
Sie dürfen mich gerne einladen und Sie können gewiss sein, dass ich in den nächsten freien Flieger steige und vorspreche.
Und dieser Text darf sehr gerne geteilt werden, vielleicht haben wir Glück und es kommt dort an, wo er hingehört.

Sprachlose und entsetzte Grüße!

1 2 3 32