Verabreicht Corona der EU endlich den lang ersehnten Gnadenstoß? Österreich und Dänemark setzen auf Impfallianz mit Israel

Berlin – Die so genannte Coronakrise hat eins deutlich gezeigt: Die EU ist eine einzige Katastrophe, überflüssig, überteuert und gesundheitsschädlich. Insbesondere deshalb, weil jemand wie die Totalversagerin und Zerstörerin Ursula von der Leyen hier das Sagen hat. Die Auflösungserscheinungen sind nicht mehr zu übersehen, wie diese Meldung belegt:

Bei der Erforschung und Herstellung neuer Impfstoffe wollen Österreich und Dänemark eine neue Partnerschaft mit Israel eingehen. „Wir müssen uns auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation nicht mehr nur von der EU abhängig sein“, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz zu „Bild“. Kurz und seine dänische Kollegin Mette Frederiksen wollen laut „Bild“ bei einem Treffen mit Premier Benjamin Netanjahu am Donnerstag die Impfallianz mit Israel besiegeln, das bereits mehr als 70 Prozent der Bevölkerung geimpft hat.

Geplant sei, dass Österreich und Dänemark gemeinsam mit Israel Impfdosen für weitere Mutationen des Covid-Virus produzieren und gemeinsam neue Behandlungsmöglichkeiten erforschen. Der Bedarf alleine für Österreich werde auf rund 30 Millionen Impfdosen geschätzt. „Mit der Impfung werden wir im Sommer zur Normalität zurückkehren“, erklärte Kurz, „aber die Pandemie wird uns noch lange Zeit beschäftigen mit verschiedenen Mutationen. Darauf und auf die Phase nach dem Sommer müssen wir uns rechtzeitig vorbereiten.“

Mal abgesehen davon, dass das eine unendliche und teure Angelegenheit wird, weil Mutationen zu Viren dazugehören wie das Niesen beim Schnupfen, zeigt es doch, dass immer weniger Verantwortliche der EU noch über den Weg trauen. (Mit Material von dts)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .