Allerhöchste Zeit, Merkels linksgrünen Irrsinn zu beenden, bevor unser Wohlstand zerstört ist.

Bild könnte enthalten: 1 Person

Liebe Leser, die jahrelange naive, linksgrüne und damit gegen Deutschlands Interessen gerichtete Politik von Merkel und ihren versammelten Merkelisten gefährdet unseren Wohlstand massiv.

Das ist an sich nichts Neues, und dennoch scheint es vielen Wählern immer noch nicht klar zu sein, weil sie die Spätfolgen dieser Politik noch nicht wahrnehmen können.

Ihnen sei ein Interview von „Focus Money“ mit dem bekannten Ökonomen Professor Hans-Werner Sinn empfohlen. Ohne ein einziges Mal den Namen Merkel zu erwähnen, rechnet der Ökonom dennoch schonungslos mit der Politik der letzten Jahre ab.

So treibt ihn beispielsweise die isolierte „Klimarettungs“-Politik Deutschlands um und hier insbesondere der verordnete Verzicht auf den Verbrennungsmotor bei gleichzeitigem Umstieg auf die Elektromobilität. Dazu Hans-Werner Sinn wörtlich:

—-

„Angenommen, wir verzichten in Deutschland darauf und stellen alles auf E-Mobilität auf der Basis von neuem Grünstrom um. Glauben Sie denn, dass die Ölscheichs das Öl in der Erde lassen? Warum sollten sie das tun?

Bei fallendem Weltmarktpreis [von Erdöl] steigt die Nachfrage eben woanders, und es werden dort noch mehr SUVs und schwere Lkws gefahren.

 

Es ist eine Leichtfertigkeit von Politikern, die sich durch den emotional aufgeladenen Mainstream der öffentlichen Meinung lenken lassen, anstatt nach Wegen zu suchen, wie sie den Klimawandel tatsächlich bekämpfen können. Sie schwimmen auf einer emotionalen Welle und verspielen dabei unser Vermögen, ohne dass dem Klima geholfen wird.“

https://www.focus.de/finanzen/boerse/interview-brexit-ezb-politik-und-mehr-nationaloekonom-hans-werner-sinn-spricht-klartext_id_11464421.html

—-

Halten wir also fest: Deutschland wird nach Auffassung des in Fachkreisen sehr geschätzten Ökonomen Sinn von Politikern regiert, die sich von einer emotional aufgeladenen öffentlichen Meinung lenken lassen und dabei unser Vermögen verspielen – und zwar ohne, dass dem Klima in irgendeiner Form geholfen wird. Was für eine Ohrfeige für die kompasslose Frau im Kanzleramt, aber auch für die Medien, die letztlich verantwortlich dafür sind, dass die öffentliche Meinung derart aufgeladen ist.

Der Wohlstandsverlust wird auch daher kommen, dass eine der wichtigsten Kompetenzen, die sich Deutschland über viele Jahrzehnte angeeignet hat, nämlich der Motorenbau, mit der Umstellung auf die Elektromobilität seine Bedeutung verlieren wird. Dazu noch mal Hans-Werner Sinn wörtlich:

„Den Motor zu bauen beherrscht niemand so gut wie Deutschland. Diese Domäne zerstört die Politik. Ich glaube nicht, dass die Brüsseler CO2-Verordnung viel mit der Umwelt zu tun hat. Es ist knallharte Industrie- und Interessenpolitik. Man hat sich nur ein grünes Mäntelchen umgehängt. Es geht in Wahrheit darum, gleiche Startbedingungen für alle Autobauer in Europa zu schaffen. Hinten anstellen ist die Devise.“

Auf die Nachfrage der Journalisten, warum unsere Politiker die Autobauer und damit unseren Wohlstand aufs Spiel gesetzt haben, stellt Herr Sinn fest, dass die SPD-Umweltministerin Svenja Schulze bei den Verhandlungen viel zu viele Zugeständnisse gemacht hat und er sich fragen muss, ob sie denn wusste, was sie tat.

Diese Frage stellen wir von der Alternative für Deutschland uns seit vielen Jahren jeden Tag aufs Neue, und zwar beileibe nicht nur in Bezug auf den Klimawahn, der diese „Regierung“ erfasst hat. Auch die sogenannte „Euro-Rettung“ treibt uns bekanntlich seit unserer Gründung um, und auch Herr Sinn äußert in jenem Interview erhebliche Sorgen:

„Draghi kaufte massenweise Staatspapiere, diese stiegen im Kurs und die Zinsen gingen im Gegenzug runter. Marode Staaten konnten sich also billiger verschulden dank Draghi. Mit diesen Schulden ließ sich die Wirtschaft aufblähen, und die wahren Probleme wurden übertüncht. Und die Banken machten Buchgewinne, weil die Kurse der Staatsanleihen manipuliert wurden. Das fiele alles in sich zusammen, wenn die Zinsen steigen würden.“

Der Zins, liebe Leser, ist aber ein enorm wichtiger Parameter zur Beeinflussung der volkswirtschaftlichen Entwicklung. Ein Zins, der nur noch eine Richtung kennt – nämlich nach unten zur Finanzierung einer Schuldenparty -, kann auf Dauer nicht funktionieren.

Während diese Party in manch anderen Ländern Europas gefeiert wird, müssen die deutschen Sparer die Zeche dafür bezahlen. Auch hierfür findet Herr Sinn klare Worte:

„Die Sparer zahlen jedenfalls drauf. Das belastet das Rentensystem massiv. Früher konnte ich meinen Studenten vorrechnen, dass nach 30 Jahren Sparen zwei Drittel der frei werdenden Mittel aus dem Zins und Zinseszins und nur ein Drittel aus der Ersparnis stammen. Heute bleibt ihnen im schlimmsten Fall nicht mal mehr das Ersparte übrig, weil es keine Zinsen mehr gibt.“

Fassen wir also zusammen: Eine in Kürze massiv entwertete, vielleicht sogar zerstörte Autoindustrie, eine enorme Belastung der deutschen Sparer zugunsten von Schuldenjunkies in der Eurozone, zudem noch eine drohende Transferunion innerhalb Europas und zur Krönung auch noch eine europäische Einlagensicherung, die ebenfalls langfristig nicht funktionieren wird, sondern nur neue, massive Probleme schaffen wird: So sieht derzeit die Zukunft unseres Wohlstands aus.

Wen wundert es da noch, dass die Deutschen zunehmend pessimistisch in die Zukunft schauen? Und bei all den genannten Punkten sind die für unseren Wohlstand nicht weniger katastrophalen Folgen der illegalen Masseneinwanderung in unser Sozialsystem noch gar nicht berücksichtigt.

Allerhöchste Zeit also, politisch massiv umzusteuern. Allerhöchste Zeit, Merkels linksgrünen Irrsinn zu beenden, bevor unser Wohlstand zerstört ist. Allerhöchste Zeit für die #AfD.