Jetzt amtlich: Überwiegende Mehrzahl politischer Anschläge in Deutschland wird gegen AfD-Vertreter verübt

Antifa; Foto: Collage

Antifa; Foto: Collage

Die Zahl der gewalttätigen Übergriffe auf deutsche Politiker steigt. Als Opfer betroffen sind in der übergroßen Mehrheit der Fälle just Vertreter der Partei, die bei jeder sich bietenden Gelegenheit der „Hetze“, der „Gewaltaufrufe“ oder – man denke an den Fall Lübcke – gar der geistigen Wegbereitung politischer Morde bezichtigt wird. Die reale Faktenlage zeigt das Ausmaß der kognitiven Verzerrung in diesem Land.

Die Bundesregierung teilte auf eine parlamentarische Anfrage nun mit, dass die Polizei bundesweit alleine in zweiten Quartal 2019 insgesamt 31 Fälle von Körperverletzung oder gefährlicher Körperverletzung gegen Politiker registriert habe; das sind mehr als 10 Angriffe pro Monat. Diese Gewalt hatte vor allem ein Ziel: Politiker der AfD, die laut „Deutschlandfunk“ in 24 Fällen betroffen waren – das sind rund 80 Prozent. Nach Ermittlungen der Polizeibehörden der Länder stammten die mutmaßlichen Täter zumeist aus dem linken Spektrum, in einigen übrigen Fällen ließ sich der Tathintergrund nicht klar zuordnen.

Rechnet man neben den Gewalttaten auch noch weitere Delikte ein – Bedrohung, Sachbeschädigung oder Beleidigung -, so waren es im von April bis Juni sogar 372 Politiker aller Parteien – auch hier wieder in deutlicher Mehrheit der AfD -, die zu Opfern wurden.

Diese Zahlen zeigen, wie riesig die Diskrepanz zwischen wahrgenommener, von den Medien gezeichneter Bedrohungslage und der tatsächlichen Situation inzwischen ist: Die eigentlichen Radikalen und ihre Attacken werden unter „Vermischtes“ bagatellisiert oder totgeschwiegen, und vereinzelte (selbst nur mutmaßlich) rechtsextreme Angriffe werden zur Staatskrise hochgeschrieben.

Angesichts dieser Entwicklung wäre eigentlich Zuerkennung von Personenschutz für offensichtlich gefährdete Personen der AfD angezeigt; dass hierfür von Seiten der Sicherheitsbehörden keine Notwendigkeit gesehen wird, während umgekehrt bei nur diffusen Drohungen gegen Politiker etablierter Parteien sofort mit Rund-um-die-Uhr-Schutz und Hausbewachung beantwortet werden, ist ebenfalls ein Beleg für die Schieflage der öffentlichen Wahrnehmung. (DM)

https://www.journalistenwatch.com/2019/08/23/jetzt-ueberwiegende-mehrzahl/

Ein Kommentar

  • Karl-Eugen Kaiser

    Dazu ein Kommentar aus dem Netz:
    „Offensichtlich sind das die Auswüchse der mit staatlich geförderten Kampagnen namens „Kampf gegen Rechts“. Nehmen wir mal an so etwas würde in Russland passieren, die Schlagzeilen in den deutschen Medien würden dann wohl lauten:“Putin lässt Opposition mit Steuergeldern nieder prügeln!“, „Putin der Antidemokrat vergreift sich an der Opposition“ oder „Demokratie in Russland eine Farce – Regierung toleriert massenhafte Angriffe auf größte Oppositonspartei – nur weil ihr deren Meinung nicht passt!“ Nun diese fiktiven Schlagzeilen gelten nicht für Russland, dafür umso mehr für Deutschland. Ersetzt man also Putin durch Altparteien und Russland durch Deutschland, kommt es der Wahrheit ziemlich nahe. Natürlich liest man keine solchen Schlagzeilen in unseren Medien, denn wie gesagt ist man ja mit dem „Kampf gegen Rechts“ und „Haltung zeigen“ beschäftigt.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .