Aufklärungsarbeit über Genitalverstümmelung verstärken

Nicole HöchstNicole Höchst MdB AfD: Aufklärungsarbeit über Genitalverstümmelung verstärken

Seit ihrem Einzug in den Bundestag, wird die AfD-Fraktion nicht müde, auf das Desinteresse der Politik an Themen wie der Genitalverstümmelung von Frauen hinzuweisen. Bereits in ihrer Frauentagsrede 2018 kritisierte die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst, dass die Genitalverstümmelung bei Frauen dramatisch zunimmt und Frauen und Mädchen nicht wirksam geschützt werden.
Zu aktuellen Berichten über die Zunahme von Genitalverstümmelungen teilt Höchst mit:
„Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der FDP, welche das Thema von der AfD aufgreift, zeigt deutlich, dass die geltenden Gesetze unwirksam sind. Die Aufklärungsarbeit, die in Afrika geleistet wird, muss auch in Deutschland im sozialen Umfeld der gefährdeten Mädchen stattfinden.
Erste Hilfsmaßnahmen müssen dringend etabliert werden, wie beispielsweise stete Aufklärung an Schulen oder die Schaffung von letzten Rettungsankern für betroffene Mädchen und Frauen. Es gibt bereits erprobte Maßnahmen, wie das bewusste Verstecken von Löffeln oder Metall im Schuh oder eben auch an anderen Stellen durch die betroffene Mädchen, damit sie bei Sicherheitskontrollen am Flughafen bei ihrer Ausreise Alarm auslösen und so die Behörden auf die ihnen drohende Genitalverstümmelung hinweisen. Das Personal muss nach britischem Vorbild an Flughäfen aber auch auf Schiffen entsprechend geschult werden. Nur so können diese Mädchen über eine entsprechende Wirkungskette durch den Staat Schutz erfahren. Das ist für diese Mädchen oft die einzige Möglichkeit, dem Druck der eigenen Familie zu entfliehen.
Wir fordern, dass endlich genau hingesehen und diesen Mädchen wirksam geholfen wird. Dazu gehört neben einer verpflichtenden Einbindung von Schulen und Ärzten auch eine konsequente Strafverfolgung, welche nicht nur ein zahnloser Papiertiger sein darf.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .