Nur AfD und FDP stimmen pro Israel, die anderen nicht!

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Text

Liebe Leser, die Protagonisten des politisch-medialen Komplexes werden nicht müde, in Bezug auf unsere Bürgerpartei bestimmte Vorurteile wieder und wieder in der Öffentlichkeit zu schüren – Vorurteile, die aber nichts mit der Realität unserer weit über 30.000 Mitglieder zu tun haben.

Das vielleicht perfideste – da vollkommen an den Haaren herbeigezogene Vorurteil – ist, dass wir „antisemitisch“ seien.

Begründet wird dies stets mit der Nennung eines einzigen, ganz bestimmten Mitglieds in Baden-Württemberg, das tatsächlich nach meiner Überzeugung antisemitische Positionen vertritt. Dieses Mitglied wurde schon 2016 aus der Landtagsfraktion ausgeschlossen; derzeit befindet es sich in einem Parteiausschlussverfahren.

Aufgrund eines einzigen (!) Mitglieds, gegen das überdies ein Parteiausschlussverfahren läuft, eine Partei als antisemitisch zu bezeichnen, das ist in etwa so sinnvoll, als würde man die SPD aufgrund des ein oder anderen möglicherweise pädophilen Abgeordneten, den diese Partei in der Vergangenheit in ihren Reihen hatte, als „Partei der Kinderschänder“ diffamieren – selbstverständlich wäre auch dies vollkommen grotesker Unsinn.

Dennoch nimmt die genannte Diffamierungskampagne gegen die AfD immer noch kein Ende. Das sollte sich nun aber schleunigst ändern, denn schaut man auf unsere Taten, dann sieht man nicht nur das bereits genannte Parteiausschlussverfahren, sondern man sieht das Abstimmungsverhalten unserer Bundestagsfraktion.

Vor etwas mehr als einer Woche gab es nämlich im Deutschen Bundestag einen vernünftigen Antrag der FDP, der darauf abzielte, das Abstimmungsverhalten Deutschlands in der UNO kritisch zu hinterfragen, wenn es um Initiativen antiisraelisch eingestellter Mitgliedstaaten geht. Diese Initiativen, so jener Antrag, bedrohen die Sicherheit Israels offen.

Aufgrund genau solcher Initiativen antiisraelisch eingestellter Staaten verurteilt die UNO nämlich den jüdischen Staat häufiger als jeden anderen – also weitaus öfter beispielsweise als den Iran oder sogar als Nordkorea.

Israel wäre demnach, wie Prof. Wolfssohn völlig zu Recht in seinem Kommentar in der BILD-Zeitung anmerkt, „Schurkenstaat Nr. 1“.

https://www.bild.de/…/union-spd-linke-und-gruene-haben-die-…

Was für ein grotesker Unsinn. Und was für ein Widerspruch gegenüber den stets vollmundigen Lippenbekenntnissen von Politikern aus CDU/CSU, SPD, „Grünen“ und Linken, die sich vor der Kamera stets als Freunde Israels gerieren – und zugleich mit dem Finger auf unsere Bürgerpartei zeigen, uns fälschlich des Antisemitismus zeihend.

Nun hatten diese selbsternannten Israel-Freunde die hervorragende Gelegenheit, ihre vollmundigen Lippenbekenntnisse durch ihr Abstimmungsverhalten endlich glaubhaft zu machen.

Aber als es nun zum Schwur kam, passierte das Gegenteil. Der Antrag der FDP wurde nämlich mit überwältigender Mehrheit abgelehnt. Es gab 408 Nein-Stimmen, 65 Enthaltungen und nur 155 Ja-Stimmen!
Von diesen Ja-Stimmen kam keine einzige aus der SPD.

Keine einzige! Nur eine kam aus der Union, nämlich vom aufrechten Dr. Hans-Peter Friedrich, Bundestagsvizepräsident und ehemaliger Bundesinnenminister.

Die sich moralisch stets überlegen fühlenden sogenannten „Grünen“ verhielten sich getreu dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ und enthielten sich feigerweise komplett. Wie peinlich und entlarvend! Und selbstverständlich auch bei den SED-Nachfolgern („Die Linke“) überwältigende Ablehnung.

Nur bei unserer Bürgerpartei sowie bei der FDP gab es überwältigende Zustimmung bei gleichzeitig keiner einzigen Nein-Stimme: 81 Abgeordnete der AfD stimmten mit Ja, nur drei enthielten sich, keiner stimmte dagegen.

Wer uns nach diesem Abstimmungsverhalten noch ernsthaft als antisemitisch beleidigt, macht sich einfach nur lächerlich.

Zeit, unsere Freunde in Israel nicht nur mit Lippenbekenntnissen zu unterstützen. Zeit für die #AfD.

https://haolam.de/…/Die-Enttarnung-der-StaatsraisonLuege.ht…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .