Jürgen Klein (AfD) kündigt Mahnwache in Bad Kreuznach an

+ + + Pressemitteilung + + +

Jürgen Klein (AfD) kündigt Mahnwache in Bad Kreuznach an: Wie oft noch?

 Nach der brutalen Messerattacke eines afghanischen Asylbewerbers auf eine Schwangere, bei der die 25-jährige Frau lebensgefährlich verletzt wurde und ihr ungeborenes Kind verlor, wird die AfD-Fraktion am morgigen Donnerstag, 17.01.2019 um 18 Uhr an der Bad Kreuznacher Kirschsteinanlage eine Mahnwache für die Opfer abhalten.

Hierzu Jürgen Klein, Abgeordneter der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der AfD in Bad Kreuznach: „Diese schreckliche Tat hat uns alle sehr betroffen gemacht. Indem wir am morgigen Donnerstag eine Mahnwache abhalten, möchten wir vor allem der jungen Frau und ihrer Familie unser Beileid über den schrecklichen Verlust ihres Kindes und unsere aufrichtige Anteilnahme an ihrem persönlichen Schicksal aussprechen.“

Jürgen Klein weiter: „Darüber hinaus verleihen wir unserem Entsetzen darüber Ausdruck, mit welcher Grausamkeit der Täter, der vorgibt, selbst schutzbedürftig zu sein, das unschuldige Leben eines ungeborenen Kindes auslöschte und eine wehrlose Schwangere fast zu Tode stach. Dass so ein ungeheuerliches Gewaltverbrechen in einem Krankenhaus geschehen konnte, verdeutlicht die dringende Notwendigkeit von effektiven Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit besonders schutzwürdiger Räume.“

Weitere Information und öffentlicher Aufruf:

Trauern Sie gemeinsam mit uns und nehmen Sie Anteil an dem Schicksal der Frau, deren Kind im Mutterleib brutal mit vielen Messerstichen getötet wurde. Wenn Sie möchten, können Sie Blumen, Teelichter oder Bärchen als Ausdruck Ihrer Anteilnahme mitbringen.

Ein Gedanke zu „Jürgen Klein (AfD) kündigt Mahnwache in Bad Kreuznach an

  1. Thomas Wolff

    Eine unfassbare Tat hat sich am 11.01 2019 im Marienwörth-Krankenhaus in Bad Kreuznach zugetragen.
    Ein mohammedanischer Asylforderer aus Afghanistan (?) hat auf eine Hochschwangere eingestochen.
    Solche unmenschlichen Taten kennen wir nur aus Gebieten wo das Mohammedanertum und das Rechtssystem der Mohammedaner, die Scharia, praktische Anwendung werden.
    So jetzt auch in Bad Kreuznach. Die Tat fand in dem Viertel, welches die Bad Kreuznacher ‚Kalifat‘ nennen statt.
    In unmittelbarer Nähe des Tatorts befinden sich drei Moscheen. Darunter auch eine der türkischen Regierung unterstellte Ditib-Moschee.
    Der Kreisverband der Alternative für Deutschland Bad Kreuznach veranstaltet heute Abend, 17.01.2019 18:00 Uhr, in der Kirschsteinanlage eine Mahnwache.
    Die Kirschsteinanlage war schon öfters Schauplatz brutalster mohammedanischer Gewaltverbrechen.
    In die Schlagzeilen kam die Kirschsteinanlage und andere öffentliche Parks, als diese 2017 durch die gescheiterte Oberbürgermeisterin Frau Doktor Heike Kaster-Meurer offiziell zu No-Go-Areas erklärt wurden.

    Ich frage mich, wann zieht diese Person endlich die Konsequenzen und Tritt von ihrem Amt als Oberbürgermeisterin zurück.
    Sie kann es einfach nicht.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .