Erinnerungskultur

Beim Bezahlen eines Wiener Schnitzels, für welches in Münchner Gastwirtschaften heuer 20 Euronen fällig sind, erinnerte ich mich an einen Wirtschaftssachbuchautor, der vor der Einführung des Euro prophezeit hatte, die neue Währung werde, obwohl angeblich doppelt so viel wert, genau eins zu eins umgetauscht und diene den Staaten nur zur indirekten Schuldentilgung. Inzwischen ist ein Euro weniger wert als eine Mark, nicht nur bei Tische; für meine erste Münchner Wohnung, drei Zimmer mit Riesenbalkon, zahlte ich 1.700 Mark kalt, für 850 Euro bekommt man heute dort kaum ein Appartement. Aber auf die Vergesslichkeit der Untertanen kann sich die Politik immer verlassen.

Michael Klonovsky, Acta Diurna

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .