Leserbrief an die RZ

Erneut unternimmt der Autor in dem Artikel „AfD-Direktkandidatin…“ den Versuch, der AfD undemokratische Machenschaften anzudichten. Wie anders ist es zu werten, wenn sein Bericht mit den Worten Ulbrichts schließt, Zitat:“Wir haben alles im Griff, nur demokratisch muss es aussehen…“ und damit eine Brücke von der menschen- und demokratieverachtenden SED zur rechtsstaatlichen AfD schlägt. Als (fragwürdiger) Beweis wird die Aussage eines obskuren „AfD-Mitglied“ angeführt, das, sich feige in Anonymität versteckend, von angeblich in Bussen herbeigeschafften und mit Essensgutscheinen versorgtem (Parteitags) „Stimmvieh“! zur Mehrheitsbeschaffung bestimmter Kandidaten äußerte. Als an beiden Tagen des LPT anwesendes Parteimitglied kann ich derartiges nicht bestätigen, wenngleich absolut kein undemokratisches Verhalten daraus zu konstruieren ist, gemeinsam mit einem Bus anzureisen und sich mit Essensgutscheinen versorgt zu haben.

Weiterlesen

„Mein Wohnland heißt Eurabien“

Politischer Diskurs von Dr. Walter Ott

Mein Wohnland heißt „ Eurabien“, denn Europa und insbesondere Deutschland sind heute eine Kolonie des Islam. Nicht die russischen Panzer bedrohen unser Land, sondern die intra muros Metastasen des Islam. Dialog und Integration von Islamisten sind illusionär. Die Verkündung der neuen Staatsreligion durch den Papst „Chrislam“ sowie das Verstecken des Kreuzes zeigen auf, wie weit Unterwürfigkeit und Vergiftung der Demokratie schon fortgeschritten sind.

Anlass zu großer Sorge ist für mich die hohe kriminelle Energie, mit der Fremdkulturträger unser Land überziehen. Begrapschte, Geschlagene, Beraubte, Vergewaltigte oder Ermordete als Kollateralschaden abzutun und billigende, klaglose Akzeptanz vom Bürger zu erwarten, ist der eigentliche Skandal und erschüttert das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit. O-Ton Merkel: „Die Deutschen werden sich noch an vieles gewöhnen müssen“.

Den unerwünschten Import des im Islam weit verbreiteten Antisemitismus beobachte ich mit Skepsis und sollte die Stabilität des Staatsvertrages mit Israel nicht in Frage stellen.

Die Verhinderung des Kalifats steht deshalb weiterhin an erster Stelle meiner politischen Agenda: Deshalb fordere ich auf Bundesebene ein restriktives Einwanderungsgesetz und auf Landesebene das Integrationsgesetz mit Bürgerbeteiligung durch Volksbegehren. Die Einzelzellinhaftierung der Muslima durch Kopftuch, Tschador oder Burka pervertieren die Menschenrechte und haben in unserer Werteordnung keinen Platz.

Ebenso wird das genuine Menschenrecht auf Asyl durch die Massenmigration pervertiert, aber von den Polit-Eliten nahezu zwanghaft zur ideologischen Rechtfertigung missbraucht. Stichwort: Menschenrecht verdrängt Heimatrecht!? Weder nach GG noch der Genfer Konvention ist der illegale Migrationsstrom ein Flüchtlingsstrom. Um diesen Sachverhalt zu vernebeln wird gemeinhin nur von Flüchtlingen gesprochen. In der UN-Resolution  Nr. 2321, Art. 3 ist festgelegt: Das Recht auf Heimat steht über dem Asylrecht. Man muss also nicht notwendigerweise seine eigene Verdrängung begrüßen. Zum Ethno-Suizid sind wir nicht verpflichtet. Es ist daher unser legitimes Gesellschaftsrecht nach Art. 20, Abs. 4 GG dagegen Widerstand zu leisten.

Der Widerstand ist umso dringender, da die schwarze Genossin Merkel erklärt hat: „Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“. Und wenn dazu die rote Genossin Özoguz Migrantenwahlrecht auf kommunaler Ebene fordert, weiß jeder, was die Glocke geschlagen hat. Die Fremdbestimmung durch archaische und gewaltaffine Kulturen steht bevor. Es geht um alles, nämlich um die Deutschen als Nation.

Wenn Sie weitere Artikel des Autors lesen möchten, klicken Sie bitte auf den Namen in der nächsten Zeile.

Leserbrief zum „Autofasten“

Dr. Wolfgang Thüne                                           55276 Oppenheim, den 6. 3. 2017

Allgemeine Zeitung Rheinhessen

AZ v. 2. März 2017, S. 17 „So weit die Füße tragen“

Leserbrief:

„Der Aufruf der Kirchen zum „Autofasten“ ist ein rein politischer Akt, kein theologischer. Er wird wie die vorherigen Aufrufe am Wetter nichts ändern und kann nicht das „Klima schützen“, weil dieses kein Naturvorgang, vielmehr eine vom Wetter abgeleitete und vom Menschen erfundene Kunstgröße ist. Der Schöpfer hat ganz bewusst den Menschen keine „Macht über den Himmel“ verliehen, damit der Mensch nicht in einem Akt von Größen- und Machbarkeitswahn in das globale irdische Wettergeschehen eingreifen und das Wetter gezielt als Mordwaffe gegen seinen Nächsten missbrauchen kann.

Der Aufruf ist keine Geste der „Ehrfurcht vor der Schöpfung“, sondern eher ein Zeichen politischen Hochmuts über die Schöpfung. Das Wetter lässt sich nicht gleichschalten und der politische Wunsch nach „Klimagerechtigkeit“ wird auf ewig ein Wunschtraum bleiben. Wer der Schöpfung dienen will, sollte den grünen Pflanzen nicht das CO2 als Nahrung entziehen und darauf achten, dass der Versiegelung Rheinhessens Einhalt geboten wird.“

Mit der Bitte um Abdruck und freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Thüne, Oppenheim

Wormser Str. 22

Die vierte Angriffswelle des Islams

Die vierte Angriffswelle des Islams

Unser Kaiser Wilhelm II., beschrieb Mohammed, den Stifter des Islams, einst folgendermaßen: „Mohammed war kein Heiliger, sondern ein Betrüger, der sich der Religion bediente, um sein Reich und seine Herrschaft zu begründen!“ Diesem Zitat sei die Aussage des in Deutschland lebenden islamischen Hardliners Ibrahim el-Zayet aus dem Jahre 1996 gegenübergestellt: „Deutschland ist unser Land und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen!“ Der politische Islam macht aus seinem Endziel kein Hehl: Eroberung und Islamisierung Deutschlands, so lautet die Kernaussage.

Ausgelöst durch Merkels Grenzöffnung im September 2015 erleben wir gegenwärtig die dritte Angriffswelle des Islam: die erste um 700 n. Chr., die zweite 1683 n.Chr. Damals mit dem osmanischen Heer vor den Toren Wiens, also extra muros, heute mit der Waffe der Massenmigration in deutschen Städten, also intra muros und wir werden sie nicht mehr los! Meine Definition des Islams ist die einer als Religion getarnten Staatsideologie, eine Kleriokratie.  Der Islam, der die Trennung von Religion und Staat nicht kennt, ist sowohl aus staatsrechtlichen als auch aus kulturethischen Gründen nicht demokratiefähig.

Unsere laizistische Staatsordnung geht auf den Code Napoleon 1806 zurück und ist im GG der BRD im Artikel 137, Absatz 1 festgelegt: Es besteht keine Staatskirche. Im Gegensatz hierzu die Äußerung des Scheichs Mohammed al Ghazali 2001: „Jeder Muslim, der diese Trennung öffentlich befürwortet, kann straffrei getötet werden“. Er beruft sich dabei auf die Scharia, die als geoffenbarte göttliche Pflichtenlehre keinem Wandel unterläge und daher nicht reformierbar sei. Darüber einen offenen Diskurs zu führen wird durch Willkommenskultur, Bereicherungsethik sowie Realitätsverweigerung der Politik-Eliten verhindert. Klaus Kocks (Sozialökonom)2016: “Das Berliner Regime ist nicht nur unwillig zu diskutieren, es ist sprachlos“.  Eibl-Eibesfeld (Verhaltensforscher) 1996: „Der Mensch kann alles pervertieren, auch Freundlichkeit und Gastlichkeit“.

Die AfD stützt und befürwortet das genuine Recht auf Asyl, was jedoch de facto durch die ideologisch gewollte Massenmigration außer Kraft gesetzt wird. Fremdkulturträger fluten unser Land. Die vierte Angriffswelle des Islam steht bevor, ausgelöst durch Familiennachzug und hoher Geburtenrate. In der Diaspora und als Minderheit soll der Muslim nach der Pflichtenlehre die fremde Staatsordnung zur Tarnung anerkennen. Stichwort: schleichende Islamisierung mit dem Ziel der Landnahme ohne einen Schusswechsel.

Dies wurde den Europäern vom algerischen Staatspräsidenten Houari Boumedienne schon 1974 in seiner Rede vor den vereinten Nationen prophezeit: “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in die nördliche Hemisphäre zu wandern. Und sie werden nicht als Freunde kommen, sondern als Eroberer. Und sie werden sie mit ihren Kindern erobern. Die Bäuche unserer Frauen werden uns den Sieg verschaffen.“

Ich rufe allen Bürgern guten Willens zu: Wahren Sie Ihr legitimes Eigeninteresse. Man muss nicht notwendigerweise seine eigene Verdrängung begrüßen. ZUM ETHNO-SUICID SIND WIR NICHT VERPFLICHTET. Ernest Hemingway 1940 :“Mit welchem Recht kommst du, Ausländer, zu mir und sagst mir, was ich zu tun habe!“  Die Deutschen reden viel über Ausländerfeindlichkeit, aber keiner redet über Deutschenfeindlichkeit in Deutschland.

Die aus der Freiheitsbewegung von 1832 stammenden Werte Gott, Freiheit, Ehre, Vaterland sind für mich von existentieller Bedeutung. Ich bin Christ und trage ein Kreuz. Muss ich mich dafür rechtfertigen? Muss ich das Kreuz abnehmen oder verstecken, weil sich ein Muslim verletzt fühlt oder Respekt einfordert? Um das zu verhindern, trete ich an und nehme den politischen und kulturellen Kampf auf. Es ist meine heilige Pflicht, die gesellschaftliche Debatte in aller Härte und Schärfe und ohne strategische Zurückhaltung zu führen. So hat das Mutti-Phantom Merkel durch Entkoppelung von Staatsraison und Rechtsstaatlichkeit Deutschlands erste Menschewismus Diktatur etabliert. Wer Massenmigration will, zerstört den Sozialstaat.

Meine Kernforderungen sind: Umgehende Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit. Zum Schutz vor den „Schutzsuchenden“ brauchen wir die Sicherung der Staatsgrenzen. Zum Schutz vor  Zusammenrottungen der „Nafris“ in Großstädten  muss die Polizei personell verstärkt werden. Wir brauchen das Einwanderungsgesetz, am besten unter Bürgerbeteiligung durch Volksbegehren. Wir brauchen den Paradigmenwechsel in Deutschland durch alternative Politik.

Ich als Biodeutscher will kein Fremder im eigenen Land werden und ein freier Mann bleiben. Aufgrund meines „Täterprofils“ stehe ich wahrscheinlich auf der Abschussliste von Antifa und Konsorten und aufgrund meiner konservativen Einstellung werde sicherlich als erster zur Integration in die nächste Moschee gebeten.

Mein „Täterprofil“: männlich, weiß, heterosexuell, Christ, Rechtspopulist.

Gott schütze uns und das Land unserer Väter!

Dr. Walter Ott

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.

Nicole Höchst Direktkandidatin für Kreuznach-Birkenfeld

+ + +  EILMELDUNG + + +

Nicole Höchst, Regierungsschuldirektorin aus Speyer tritt im Bundetagswahlkreis 201 Bad Kreuznach Birkenfeld als Direktkandidatin für die AfD an.
Nicole Höchst ist Vorsitzende eines AfD Bundesfachausschuses und Mitglied der Bundesprogrammkomission der AfD.
Der AfD Kreisverband Bad Kreuznach gratuliert Nicole Höchst zur Wahl zur Direktkandidatin am gestrigen Abend in Hochstädten-Daun und wird sie mit allen Kräften im kommenden Wahlkampf unterstützen.
https://www.facebook.com/profile.php
Nicole Höchst AfD Bundestagsdirektkandidatin Wahlkreis 201 (2. von rechts)
Bild:
Gabriele Bublies-Leifert , AfD Kreisvorsitzende Birkenfeld und Mitglied des Landtages Rheinland Pfalz (2. von links)
Jürgen Klein, AfD Kreisvorsitzender Kreuznach und Mitglied des Landtages Rheinland AfD Rheinland-Pfalz (rechts)
Andreas Bleck AfD Spitzenkandidat der Jungen Alternative (JA) für die Bundestagswahl (links)

Wissing (FDP) stellt Ampel für Kreisstraßen auf Rot

+ + +  Pressemitteilung  + + +

 Bei der Sanierung rheinland-pfälzischer Kreis- und Bundesstraßen hat der Landesrechnungshof einen Investitionsstau von ca. 1 000 Mio. Euro festgestellt. Aktuell können benötigte Bundesmittel nicht abgerufen werden, weil dem Landesbetrieb Mobilität (LBM) hierzu noch 180 neue Stellen fehlen. Diese werden dann möglicherweise langfristig bei den Straßenmeistereien eingespart werden müssen.

Das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium versucht aktuell mit einem Angebot an die Gemeinden, die Kreisstraßen in Gemeindestrassen abzustufen und damit die künftige Sanierung den Kreisen und Gemeinden aufzubürden. Diese Folgekosten sind für kleine oder verschuldete Kommunen untragbar. Über 7000 Kilometer Kreisstraßen in Rheinland-Pfalz werden somit zum Spielball der Landespolitik.

Hierzu Jürgen Klein MdL:

„Unsere Wirtschaft im Flächenland Rheinland-Pfalz benötigt eine optimale Infrastruktur. Vor allem der Mittelstand und die Pendler aus dem ländlichem Raum benötigen gut befahrbare Straßen. Damit erzielen sie Einkünfte und sorgen für Steueraufkommen. Wenn nun Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) nicht alles Machbare für unsere Straßen tut, spart er an der falschen Stelle.“

Klein weiter: „Das Pokerspiel des Wirtschaftsministers mit den Kommunen und Kreisen ist verführerisch, kann aber auch verhängnisvoll werden. Denn die Kommunen haben kein Geld, tragen doch bereits überproportionale Lasten in der misslungenen Flüchtlingskrise. Jetzt werden unsere Gemeinden von der rot-geführten Landesregierung auch noch bei der Erhaltung ihrer Infrastruktur im Stich gelassen und die Bürger in der Einkommensgenerierung behindert.“

Bund und Länder versagen bei Energiewende

+ + +  Pressemitteilung  + + +

Jürgen Klein (AfD) zu BRH-Prüfbericht: Bund und Land versagen bei Energiewende

Der Bundesrechnungshof (BRH) stellt in seinem noch unveröffentlichten Prüfbericht fest, dass das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Überblick über die finanziellen Auswirkungen der Energiewende verloren habe. Die Prüfer bemängeln unzureichende Koordination zwischen Bundesregierung und den Bundesländern. Des Weiteren sehen sie das Risiko immer weiter steigender Kosten und bezweifeln, ob die 131 neu geschaffenen Stellen tatsächlich erforderlich gewesen sind.

Jürgen Klein, umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz, fordert von der Bundesregierung eine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen: „Die Bundesregierung schuldet dem Bürger und der Industrie zahlreiche Antworten. Unter anderem stellt sich die Frage, wie der Staat die Energiewende für die Bürger sozial verträglich und transparent gestalten kann. Gefährdet die Bundesregierung durch ihr planloses Handeln bei der Energiewende den Industriestandort der Bundesrepublik Deutschland?“

Klein weiter: „Die Koordinationsschwierigkeiten zwischen Bund und Ländern sieht man vor allem bei der Umsetzung der Energiewende hier in Rheinland-Pfalz, bei der gegen jegliche Vernunft und ohne Rücksicht auf Mensch und Natur gehandelt wird. Es kann daher bezweifelt werden ob der weitere Ausbau der Windkraftwerke in Rheinland-Pfalz, wie von der Landesregierung vorangetrieben, auch tatsächlich die ungelösten Fragen der Energiewende beantwortet.  Speziell durch die unzureichenden Speichermöglichkeiten der erneuerbaren Energien ist die Versorgungssicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährdet, da es hierfür keinerlei Lösungsansätze gibt. Die bisher verwendeten Speicher und Batterien sind keine geeignete Alternative.“

Jürgen Klein ist umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.

+ + + Pressemitteilung: Ditib gibt Spitzelvorwürfe zu + + +

Jürgen Klein (AfD): Ditib bestätigt Spitzelvorwürfe – „Panne“ hat System

Originalbild unter: http://roxtar.fotograf.de/photo/5692514c-eab0-4915-ac85-0b080a239a2a

Vor dem Hintergrund der Bestätigung der Spitzelvorwürfe durch den Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga bekräftigt die AfD ihre grundsätzliche Kritik an Ditib. Die Organisation hat zugegeben, für türkische Behörden Spitzelberichte über Erdogan-Gegner in der Deutschland angefertigt zu haben. Auch Imame aus Rheinland-Pfalz stehen im Verdacht, Urheber von Spitzelberichten zu sein. Für die AfD in Bad Kreuznach rückt damit ins besondere das Bauvorhaben der Ditib in Bad Kreuznach weiter ins Zwielicht.

Jürgen Klein, Abgeordneter der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der AfD Bad Kreuznach: „Die nunmehr hochoffizielle Bestätigung, dass Ditib-Funktionäre Erdogan-Gegner ausspioniert haben, belegt einmal mehr, dass es sich bei Ditib um eine politische, Erdogan treu ergebene Kaderorganisation handelt, die sich für die Verfolgungsmaschinerie des türkischen Autokraten einspannen lässt. Bei den Spionagetätigkeiten handelt es sich offenkundig nicht um eine Panne, sondern um ein System, das aufgedeckt wurde. Ditib ist offenbar ganz grundsätzlich bereit, Mitbürger und deutsche Staatsbürger zu denunzieren.“

Klein weiter: „Ich fordere den rheinland-pfälzischen Ditib-Vorsitzenden Yildiz und den Bad Kreuznacher Ditib-Vorsitzenden Sen auf, Stellung zu nehmen und etwaige Spitzeltätigkeiten von Imamen in Rheinland-Pfalz offen zu legen. Vor dem Hintergrund der Spitzeldienste muss das Moschee-Bauprojekt in Bad Kreuznach-Planig noch weitaus kritischer betrachtet werden. Der politische Charakter des geplanten Bauprojektes ist noch nicht hinreichend thematisiert worden. Der AfD-Kreisverband Bad Kreuznach erwartet eine rückhaltlose Aufarbeitung durch den Vorstand der Ditib in Rheinland-Pfalz und schließt sich der Aufforderung der Landtagsfraktion, ein Verbot von Ditib zu prüfen, an. Ditib soll bis zur endgültigen Klärung aller Vorwürfe das Bauvorhaben in Bad Kreuznach ruhen lassen!“

Jürgen Klein ist Abgeordneter der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der AfD Bad Kreuznach

 

 

Postfaktisch, Leserbrief an die RZ

Zum Kommentar von Thomas Spang in Ihrer heutigen Ausgabe, in dem dieser die Frage stellt, warum Donald Trump den russischen Präsidenten gegen dessen angebliche Cyberattacken verteidigt und damit Misstrauen gegen die eigenen Geheimdienste sät. Er solle, so der Kommentator, stattdessen der Öffentlichkeit erklären warum CIA & Co. ihre „Beweise“ (der Autor setzt das Wort in Anführungszeichen!) nicht publik machen könnten. Mit seinem Verhalten unterminiere Trump die Arbeit der nationalen Sicherheitsbehörden. 
Was die sogenannten „Beweise“ US-amerikanischer Geheimdienste wert sind wissen wir seit den beiden Irak-Kriegen. Sie waren allesamt manipuliert respektive erlogen. Mehr als eine Million Menschen haben dafür mit ihrem Leben bezahlt, Hunderttausende mit ihrer Gesundheit. Im Fall der angeblichen Hackerangriffe vor den Präsidentschaftswahlen wird kein einziger Beweis vorgelegt, nicht mal ein gefakter. Warum wohl? Ganz einfach: es gibt keinen! Was nun soll Trump der Öffentlichkeit erklären? 
Nach den durch Eigenverschulden infolge politischen Versagens verlorenen Wahlen wird nun seitens der Verlierer in übelster Weise gegen den Wahlgewinner nachgetreten und dessen angeblichem Helfer Wladimir Putin agitiert. Wie jener es angestellt haben soll, die amerikanischen Wähler in der Wahlkabine zum Votum für Trump zu bewegen, bleibt indes unbeantwortet. Und schon hat man die in diesem Jahr anstehenden Wahlen in mehreren europäischen Staaten ins Visier genommen und bereits jetzt, präventiv, den Schuldigen für die sich  abzeichnenden Niederlagen der  zur Wahl stehenden Regierungen ausgemacht. Da eigenes Versagen selbstverständlich ausscheidet ist es wiederum Putin, der den Wählerinnen und Wählern in Deutschland, Frankreich, Österreich und den Niederlanden zur Destabilisierung ihrer Länder die Hand bei der Stimmabgabe führt.
Auch und gerade mit Blick auf das martialische Auftreten und „Kriegsgeheul“ (Walter Steinmeier) von Nato und USA im Osten unseres Kontinents sollten unsere Politiker zur Besinnung kommen bevor es zu spät ist. Den hoffungsvollen Anfang dazu macht kein anderer, als der vielgescholtene zukünftige Präsident der USA, Donald Trump, der mit den Worten zitiert wird:“Ein gutes Verhältnis mit Russland zu haben ist eine gute Sache. Nur törichte Leute oder Dummköpfe würden denken, dass es schlecht ist“. Dem ist nichts hinzuzufügen, Mister Trump.

Wahrheitsministerium

Bundesregierung plant „Ministerium für Wahrheit“ , Orwell „1984“ lässt grüßen.

In diesem Zusammenhang, bezogen auf die Zustände des Jahres 2016 in Deutschland, ist die Gegenüberstellung zweier bedeutender Textpassagen und Aussagen der Gegenwart und der Vergangenheit durch den renommierten Journalisten Dirk Maxeiner übrigens sehr aufschlussreich:

Das war die Verordnung des Reichspräsidenten zur Abwehr heimtückischer Angriffe gegen die Regierung der nationalen Erhebung vom 21. März 1933.

 „Wer vorsätzlich eine unwahre oder gröblich entstellte Behauptung tatsächlicher Art aufstellt oder verbreitet, die geeignet ist, das Wohl des Reichs oder eines Landes oder das Ansehen der Reichsregierung oder einer Landesregierung oder der hinter diesen Regierungen stehenden Parteien oder Verbänden schwer zu schädigen, wird, soweit nicht in anderen Vorschriften eine schwere Strafe angedroht ist, mit Gefängnis bis zu zwei Jahren und, wenn er die Behauptung öffentlich aufstellt oder verbreitet, mit Gefängnis nicht unter drei Monaten bestraft. (2) Ist durch die Tat ein schwerer Schaden für das Reich oder ein Land entstanden, so kann auf Zuchthausstrafe erkannt werden. (3) Wer die Tat grob fahrlässig begeht, wird mit Gefängnis bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bestraft.“

 „Nach heftigen Vorwürfen versprach Staatssekretär F. Schlegelberger im März 1933, die Justiz werde „die jetzige Regierung der nationalen Erhebung auf das energischste (…) unterstützen“. Er legte den Entwurf einer „Verordnung zur Abwehr heimtückischer Diskreditierung der nationalen Regierung“ vor, die mit geänderter Überschrift am 21. März 1933 vom Kabinett beschlossen wurde.“

Und nun der Verfassungsminister Heiko Maas (SPD) im Deutschland des Jahres 2016:

„Gegen die Verbreitung von Falschmeldungen im Internet formiert sich eine breite politische Allianz. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte in der „Bild am Sonntag“, Verleumdung und üble Nachrede von Personen des öffentlichen Lebens auch im Netz konsequent zu verfolgen. Darauf stünden Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren. „Das sollte jedem klar sein, der versucht, mit solchen Lügen politische Debatten zu manipulieren…“

Schaut man lediglich auf das Strafmaß, dann muss man feststellen, dass die Nazis zumindest auf dem Papier noch etwas kulanter waren, als es unser Justizminister Heiko Maas heute zu sein gedenkt.

Zu erwähnen bleibt noch, dass unser Justizminister sich bei der geplanten Meinungszensur der Unterstützung prominenter Mitstreiter „rühmen“ kann. Als besonders hilfreich erweist sich dabei die „Amadeu-Antonio-Stiftung“, dessen Gründerin und Vorsitzende Anetta Kahane alias „IM Victoria“, ehemalige Stasi-Schnüfflerin und Denunzianten, bereits Honecker wertvolle Dienste leistete.

Textbeiträge teilweise aus „Tichys Einblick“

 

Friedensbotschaft 24. 12. 2016 20:00

Prognose für 2017

Die Elite hat die Friedensbotschaft mit gebotener Eile neu entdeckt und das C wird wieder schwarz angemalt. Das „Mutti-Phantom“ verlässt die rot-grüne Plattform, mal sehen wie weit ihre schwarzen Platituden gehen werden, um das schwankende Wählervolk bei der Stange zu halten. Die Elitenpropaganda mit der Realität abzugleichen ist neuer Volkssport. 

Überall wird in Leitüberschriften gefragt: „Haben die Behörden versagt?“ Dabei wird die logische Frage nicht gestellt: „haben die Eliten die Behörden überfordert?“

Vox populi vox dei: die ganze Flüchtlingspolitik muss auf den Tisch. Der Eliteneuphemismus ist Makulatur angesichts der Summe aller „Einzelfallgewalttaten“ und der Tragödie von Berlin.

Bravo, unsere Kultur hat es weit gebracht: der Silvestertanz wird allerorten von Polizisten mit Maschinenpistolen gesichert.

 Wer bewacht wen? Maas, Stegner und Konsorten auf jeden Fall diejenigen Bürger, die jetzt von „Rapefugees“ sprechen. Die Elitensorge gilt in erster Linie denjenigen, die instrumentalisieren und nicht den Opfern. Die Äußerung „die berliner Toten sind Merkels Toten“ ist natürlich unanständig und unappetitlich, so der Journalistensprech. Doch wer ist (sind) der, die Verantwortliche(n)?  Jeder weiß es, doch keiner wagt es auszusprechen: alle diejenigen, welche die Massenmigration befürworten und die deutschen Staatsgrenzen offen halten.

 Und in 2017 kommt wieder eine Million von Fremdkulturträgern.

 Wetten dass?

Dr. Ott

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.

Drohende Gefahr für Deutschland

Merkel, oh Merkel, wie konntest du Deutschland so etwas antun!

In ihrem Land wächst etwas Dunkles heran, das wurde den tunesischen Behörden früh bewusst. Bereits im Dezember 2012 rief die tunesische Armee die „Operation Chambi“ aus – eine Militäroffensive gegen Islamisten im Land. Sie dauert bis heute an, Dutzende Dschihadisten und Elite-Soldaten wurden getötet (Jeune Afrique I).

Lesen Sie weiter im Spiegel Online, einem Medium , das nicht beschuldigt werden kann, rechtspopulistisch zu sein. Wenn selbst der Spiegel zu dem Schluss kommt, tausende entteuschter Islamisten hätten keine Hoffnung mehr in Ihrer Heimat und seien bereits nach Europa migriert, dann ist bereits etwas Dunkles in Europa und ganz besonders in Deutschland herangewachsen, das der „Zauberlehrling“ Merkel auch nicht mehr unter Kontrolle bringen kann. Anis Amri ist nur die Spitze des Eisberges. Und jetzt wird Merkel jäh wach und fordert: Alle Tunesier schnell abschieben!

Und wie soll das gehen, wenn Tunesien die auch nicht mehr aufnehmen will? Für jeden wiederaufgenommenen €100,000 Bonus an Tunesien zahlen? Wir haben es ja, oder?

Lesen Sie hier, was der Spiegel schreibt…

Ich brauche mehr Baumkugeln

Ein Artikel vom 22. Dezember 2016 von Don Alphonso, FAZ

Die Freiheit des Anis Amri und die Unfreiheit der Bürger

„Anis Amri hätte auch so weitermachen können: Dealer im Görlitzer Park gelten unter der dortigen Task Force als Partner, die integriert werden sollen…“

„Denn als Bürger dieses Landes glaubt man gar nicht, was alles geht…“

„Diese Politiker zeigen keinerlei Gelassenheit, wenn es um Generalverdacht , Überwachung und Druck gegen das eigene Volk geht.“

„Wer schützt uns vor Politikern, die keine Rücksicht auf die Grundrechte des Souveräns nehmen, regelmäßig von Gerichten für diese Übergriffe Niederlagen einstecken, es immer wieder versuchen- und auf der anderen Seite ein sicherheitspolitisches Chaos zu verantworten haben, das die Kanzlerin zu einer Ansprache zwingt, in der sie die „Freiheit“ beschwört, in diesem Land des neuen BND-Gesetzes, der Cyber-Abwehrzentrums und der erweiterten Möglichkeiten für Verfassungsschutz und BKA, während fast alle Taten von der Domplatte ungesühnt bleiben und jemand wie Anis Amri immer noch mutmaßlich wirklich in Freiheit herumläuft.“

Weiterlesen…

Berlin-Ankara: Zusammenhang Islam und Terror

Am Montag ereigneten sich innerhalb weniger Stunden zwei fürchterliche Islam-Terroranschläge. Am Nachmittag erschoss ein türkischer Polizist den russischen Botschafter Andrej Karlow in Ankara und rief dabei das übliche „Allahu Akbar!“

Dies wurde in der Berichterstattung aber von den meisten Medien immer noch falsch mit „Gott ist groß“ übersetzt. Es bedeutet vielmehr „Allah ist größer“. Darin ist der Anspruch des Islams manifestiert, die einzig wahre Religion zu sein, die auch den alleinigen weltlichen Machtanspruch besitzt. Der rachsüchtige, zum bewaffneten Kampf auffordernde und tötungsbefehlende Allah ist das exakte Gegenteil des nächstenliebenden christlichen Gottes.

weiterlesen

(Von Michael Stürzenberger) [mehr]

VOX POPULI VOX DEI

Die strategisch geplante Umvolkung Deutschlands

Dr. Walter Ott

HOMO  HOMINI  LUPUS  EST

Mediation Nr. 2  Dr. Walter Ott

Horaz vor 2000 Jahren: Die Geschichte handelt von Dir, nur der Name ist geändert.

Erste deutschfeindliche Äußerung eines USA-Präsidenten, Mc Kinley um 1900: Die Deutschen sind Hunnen, die ein für alle Mal von dieser Welt zu verschwinden haben.

Margarete Thatcher 1989: Wir haben die Deutschen zweimal besiegt, jetzt sind sie schon wieder da. Britische Presse 2012 zur Dominanz in der EU: Merkel-Deutschland auf dem Weg zum „4. Reich“. Französische Presse 2012: après la lection militaire, alors la lection öconomique.

Ban Ki-moon, UN Generalsekretär: Im Zuge der ausgewogenen Verantwortungsaufteilung sollen große Migrations- und Flüchtlingsströme aus der dritten Welt nach Europa umgeleitet werden.

Anthony Glees, britischer Politologe 2015: Infantile Politik Merkels in der Flüchtlingskrise.  Ein Hippie-Staat von Gefühlen geleitet. Unreife und unüberlegte Kurzschlusshandlungen als Folge der bunten Ästhetik der „Diversity-Ideologie“ dominieren die Politikfelder bis hin zur Energiewende.

Vox populi: Wann kommt der „black out“? Wie der Flatterstrom flattert Merkel von einem Extrem ins andere: „jetzt sind sie halt da“!  Ohne visionäre berechenbare Strategie durch die Verantwortliche bedroht die massenhafte illegale Einwanderung unser Land, unsere Heimat.

UN-Resolution Nr. 2321, Art. 3: Recht auf Heimat steht über Asylrecht.

GG Artikel 16, 2:  Politisch Verfolgte genießen Asylrecht!  — Die Väter des Grundgesetzes wollten mit Sicherheit nicht den gigantischen Missbrauch des Asylrechts zum Schaden Deutschlands.

Lothar Fritze, Politikwissenschaftler: Der Anspruch der Kriegsflüchtlinge auf humanitäre Soforthilfe begründet kein Niederlassungsrecht und kein Anrecht auf Inklusion in das Sozialsystem. Es existiert ein „Primat des Gastgebers“, das Deutschland („auf Druck des Weltelitenkartells“? der Verfasser) allerdings aufgegeben hat.

Menschewismus: Auf den Bahnhöfen werden mit großem Medienspectakel die Migranten begrüßt. „Refugees welcome“ wird von den fahnenschwenkenden weltoffenen Gutmenschen skandiert, die unter Selbstaufgabe zur Weltrettung angetreten sind und endlich ihr freundliches Gesicht zeigen können: „kommt her, alle die ihr mühselig und beladen seid, wir wollen euch erquicken“. Die Stimmung ist euphemisch gut: „black is beautiful“! Gefühlswallungen machen die gesamte Menschheit zu potentiellen Mitbürgern! (Menschewismus ist die Summe aus übertriebenem pathologischem Humanismus plus Sozialismus).

Vox populi: ubi bene ibi patria (wo ich mich wohlfühle, bin ich zu Hause). Eine Heimat zu besitzen, zu wissen, wohin man gehört, ist ein fundamentales Grundbedürfnis des Menschen.

Friederike Beck, Publizistin: Die Migrationskrise lässt sich nur im internationalen, vor allem transatlantischen Kontext verstehen. Die Flüchtlingswelle ist Teil der Strategie und richtet sich gegen die Nationalstaaten in Europa. Das Flüchtlingsdrama ist der Beginn eines Neuansiedelungsprogramms in Europa.

Leif-Erik Holm, AfD-Sprecher Mecklenburg-Vorpommern: Heimat ist nach der Familie der zweitwichtigste Anker im Leben.

Ulrike Guérot, Direktorin European Democracy Lab, Februar 2016: kompletter Umbau Europas mit bevölkerungspolitischer Neuordnung, wie Gründung von „Neu-Aleppo“ in Vorpommern. Errichtung der nachnationalen globalen Demokratie.

Gerald Knaus, global player, Kanzlerin-Flüsterer, Erfinder der Flüchtlingspolitik: keineswegs planloses, passives oder sentimentales Merkel-Verhalten im Sommer 2015, sondern gezielter Druckaufbau durch Massenzuwanderung zur Kompetenzverlagerung nach Brüssel und Erhöhung des Militär-Engagements in der Nato.

Udo Jürgens: den Leuten ist es wichtiger wie der FC-Bayern spielt, als was um sie herum vorgeht!!

Peter Sutherland, irischer EU-Politiker, 2005-2015 Aufsichtsratsvorsitzender von Goldman- Sachs: Mentalitätsänderung der Leute (= Populos) vorantreiben, um die kulturelle Homogenität der europäischen Völker zerstören und die Nationalstaatlichkeit beenden zu können. Sutherland lobt Merkel!

Merkel: „ES IST FÜR EUROPA“ flüsternd zu Sutherland im November 2015.

Vox populi: eine klare unmissverständliche Ansage. Die inszenierten Diskurse über Integration sind Makulatur. Der Titanenkampf Seehofers um Obergrenzen gleicht dem Schattenboxen von Marionetten. Die Leute, das Volk, der Deutschbürger werden von Merkel entmündigt und zur Sicherung der Transferleistungen ihres Eigentums beraubt. Welch eine Perspektive: Art 20, 1-4 GG !!!

Staatsraison: Die gewollte Flüchtlingskrise folgt also nicht aus einem Schwächeanfall deutscher Politik, sondern aus der Vasallentreue nach Merkelart gegenüber dem Weltelitenkartell: die Umvolkung Europas insbesondere Deutschlands ist in vollem Gange.  Das Stimmungstief der Bürger mit über 80% gegen diese Flüchtlingspolitik wird mit Arroganz (vox populi vox Rindvieh) und mit Totalitätsanspruch (wir bestimmen, wer zum Volk gehört) ignoriert. Das Europa der Vaterländer, nach dem Motto- liebe deine Heimat und respektiere die deines Nachbarn- ist Schnee von gestern.

Vox populi: 2,58 Millionen Arbeitslose, Millionen Minijobs, baufällige Schulen, marode Straßen und Brücken, leere Rentenkassen, Diskriminierung des konservativen Bürgers (Syndrom der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit): Wer hat Vorrang, die Fremden oder wir? Wer wendet Schaden vom Volk ab? Wer ist verantwortlich? Wir wollen und brauchen diese Fremden nicht. Außer berechtigtem Asyl (siehe GG Art. 16, 2) sind wir diesen Fremden nichts schuldig. Bisher sind wir mit allen türkischen Nachbarn einvernehmlich gut ausgekommen. Die bürgerliche Idylle „some of my friends are coloured“ wird durch die schwarzafrikanischen Antänzer konterkariert. Lediglich durch Einhaltung der Armlänge Abstand wird das Vertrauen in den Staat und die Elite nicht zurückgewonnen. Euphemismus und Menschewismus sind keine staatstragenden Ideologien. Den Heuchlern sei zugerufen: Ohne Grenzen keine Zukunft!

Postmoderne Eugenik: „Männlich, weiß, heterosexuell, Christ!“ –das gängige Täterprofil schlechthin. So definiert von der multi-kulti geprägten Political Corectness. Da man diesen Täter ja noch zur Erwirtschaftung der Transferleistungen benötigt sowie zur Alimentierung des (akademischen) Proletariats, soll er jetzt bis zu seinem Tod arbeiten dürfen. Die anstehenden Aufgaben und Verpflichtungen sollen in Todesverachtung mit preußischem Pflichtgefühl erledigt werden. Zur Stabilisierung der Arbeitsfähigkeit soll der Täter reflexkulturell begleitet werden unter dem Slogan „auch ohne Familie gibt es ein Leben vor dem Tod“.

Zielsetzung des Weltelitenmachtkartells: ungehemmter Globalkapitalismus und Etablierung der uneingeschränkten Herrschaft einer kleinen Weltoligarchie sowie Beseitigung aller Hindernisse, welche diesem Ziel entgegenstehen.

Als Hindernisse gelten die Nationalstaaten, alle solidaritäts- und idenditätsstiftenden Strukturen sowie die ethnische und kulturelle Basis der Völker.

Zerstörung der Nationalstaaten über die Strukturen des jeweiligen Staates selbst: durch Kompetenz- entzug zugunsten supranationaler Organisationen, wie der EU in Europa; durch Kompetenzentzug mittels Welthandelsabkommen, wie TTIP, CETA; durch Eingriffe in die Energiepolitik über die Weltklimaschutzkonferenzen und dem freiwilligen Verzicht auf die Verwendung fossiler Energien; durch Entmachtung der nationalen Finanzmärkte (siehe Deutsche Bank) über die AZB, EZB und FED.

Politische Zersetzung des Nationalstaates mit den bekannten Methoden: Bezugspunkt ist die Menschheit, nicht das eigene Volk; Doktrin der Alternativlosigkeit; Suspendierung des politischen Streits; Gesellschaftsdiskurs statt herrschaftsfreier Diskurs; Monopol bei Deutung und Sprache; Phraseologie statt visionäre Politik; Scheinpluralismus, wie bunte Republik; Spaltung der Gesellschaft wie Kampf gegen rechts oder Ächtung der Konservativen. Physische und materielle kriminelle Gewalt von Linksfaschisten gegen wertkonservative Bürger oder Gruppen.

Die Weltoligarchie wendet sich auch gegen solidaritätsstiftende Strukturen, indem sie nicht gefördert oder benachteiligt werden: Heimat, Dorfgemeinschaften, Vereine, Familie. Die Idenditären“ werden vom Verfassungsschutz observiert, gegen „Demo für alle“ werden sogenannte Aktivisten oder Autonome mobilisiert.

Die entscheidende Waffe zur Untergrabung der ethnischen und kulturellen Basis Deutschlands ist die Massenmigration. In diesem schmutzigen Deal hat Merkel kräftig mitgemischt, obwohl sie dafür vom Volk nie ein Mandat oder eine Legitimation bekam. Nach der Genfer Konvention haben nur Kriegsflüchtlinge Anrecht auf Asylgewährung. Migranten müssen zurückgewiesen werden. Alle illegal Eingereiste als Flüchtlinge zu bezeichnen ist formaliter Rechtsbruch der Genfer Konvention.

Bassam Tibi: Merkel betreibt Politik ohne Verantwortungsethik im Sinne Max Webers. Auch integrierte Einwanderer empöre die luxuriöse Versorgung durch den Sozialstaat. Die individuelle Bringschuld des zu Integrierenden werde aber von „Ditib“ (türkische Religionsbehörde) verhindert. Links-Grüne Politiker bezeichnen Zuwanderer als bloße Masse einer zu organisierenden Totalität. Die integrierten Muslime wollen und werden kein Ersatzproletariat für die deutsche Linke sein.

Barbara Tuchmann: Die ins Land geholte Macht richtet sich ein und übernimmt die Herrschaft.

Vox populi: Das rotgrüne Chamäleon Merkel beginnt zurückzurudern und gemäß der asymmetrischen Demobilisierung zumindest grau zu werden. Auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien Ende September 2016 forderte sie, die illegale Migration so weit wie möglich zu stoppen. „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht.“ Statt die bestehenden Regeln und Gesetze einzuhalten erneute Lippenbekenntnisse. Die gegen uns, das Volk gerichtete Politik muss ein Ende haben ebenso wie der weitere Einlass von Migranten in unser Land. Mit denen die im Land sind, gibt es schon genug Ärger und dieses Jahr werden es wohl auch eine Million sein. Die Fremdkulturträger überziehen das Land mit krimineller Energie. Wo sind die rotgrünen Lichterketten für die Opfer? Die wesentliche Sorge der Behörden und der Kirchen besteht in der Vermutung, Mord und Totschlag könnten rechtspopulistisch instrumentalisiert werden. Kanzlerin Merkel – wo bleibt Ihr Aufschrei? Sie tragen die Verantwortung! Schämen Sie sich nicht?

Facit: Die letzten fünf Jahre zeigen, Merkel steht für nichts. Außer für den Willen zur Macht. Deshalb ist alles mit ihr möglich. Auch die Umvolkung. Aber nicht mit uns, dem Volk: Frau Merkel treten Sie zurück!

CANTUS  POPULI

DIE GEDANKEN SIND FREI, WER KANN SIE ERRATEN.

SIE FLIEHEN VORBEI WIE NÄCHTLICHE SCHATTEN.

KEIN MENSCH KANN SIE WISSEN, KEIN JÄGER SIE SCHIESSEN,

ES BLEIBET DABEI: DIE GEDANKEN SIND FREI.

Staudernheim, 16. Dezember 2016

Dr. Walter Ott

Ps: Ankündigung Mediation Nr. 3

Thema: Merkel ante portas

Pathologie eines Psychogramms

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.

THOMAS DE MAIZIÈRE IN BILD plus: „Wir werden mit dem Terror leben müssen“

Artikel in Bild plus aufrufen

Müssen wir das wirklich?

Der ganze Augias-Schweinestall in Berlin müsste ausgemistet werden.

Wir brauchen eine echte, dem FBI ähnliche Bundespolizei, die in allen Bundesländern Büros unterhält und alle Ausländer überwacht und falls erforderlich abschiebt.

Da keine der im Bundestag vertretenen Parteien die Absicht hat, eine solche Herkules-Aufgabe anzupacken, müssen die Wähler mit großer Mehrheit eine Partei wählen, die den Mist entsorgen kann. Welche Partei das ist, wissen unsere Leser bereits.

Dann werden wir nicht mit dem Terror leben müssen!

Auf ein gutes Gelingen, Frau Merkel

„Will Putin die Wahl zum Bundestag beeinflussen?“ So lautet die Überschrift  eines Artikels auf der Titelseite der heutigen Ausgabe der Rhein-Zeitung.  Die Frage ist durchaus berechtigt und aus Sicht des Kremlchefs erscheint es aus vielerlei Gründen nachvollziehbar, eine erneute Amtszeit von Angela Merkel durch gezielte Einflussnahme möglichst zu verhindern. Sollte die Nachricht zutreffen, so steht er mit diesem Wunsch nicht allein. Vielmehr ist dieser deckungsgleich mit dem vieler Bürger unseres Landes, die ebenfalls der Kanzlerin die Lösung der von ihr selbst geschaffenen Probleme nicht zutrauen und einem Politik(ker)wechsel förmlich entgegenfiebern.

Angesichts des auch der CDU-Führungsriege nicht entgangenen  Stimmungsumschwungs im Land als eine Folge des Komplettversagens unserer Kanzlerin, sucht man schon jetzt nach Schuldigen für ihr sich abzeichnendes Wahldesaster bei der nächstjährigen Bundestagswahl. Diesen hat man denn auch schon, wenngleich noch nicht tätig geworden -sozusagen rein präventiv- ausfindig gemacht. Es ist der russische Präsident Wladimir Putin. In ihm sieht man die Inkarnation des Bösen, er ist es, der von unseren Regierenden und ihren medialen Hilfstruppen mittlerweile für alles Elend, für alle Nöte dieser Welt und ihrer Menschen verantwortlich gemacht wird, für alle Kriege, für den Brexit, den Trump-Sieg, ja selbst für die Vogelgrippe, wie  dieser Tage in der RZ impliziert wurde.

Zudem sprachen sich, so heißt es weiter im Artikel, Politiker von CDU und CSU für ein „verschärftes Vorgehen gegen Falschmeldungen bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen aus“. Nur zu, möchte man diesen Volksvertretern ermunternd zurufen. Gerade das ist es, worauf der Wähler sehnlichst wartet, worauf er Anspruch hat. Beginnt damit bei  euch und euren willigen Hofberichterstattern in den Zeitungsredaktionen und im zwangsfinanzierten ÖR. Was habt ihr uns Bürgern nicht alles als Wahrheit verkauft, was sich später als unwahr um nicht zu sagen als glatte Lüge herausgestellt hat. Beispiele gefällig? Gerne! Keine Nato-Osterweiterung! Die Rente ist sicher! Keine Mehrwertsteuererhöhung! Kein Land haftet für die Schulden eines anderen! Mit mir (Merkel) wird es keine Maut geben! Keine weiteren Hilfspakete nach Griechenland! Keine Überschreitungen weiterer roter Linien!Die sog. „Energiewende“ wird pro Haushalt und Monat nicht mehr kosten, als eine Kugel Eis usw, usf…!

Nein, zur Abwahl unserer jetzigen Regierung bedarf es  keiner Unterstützung durch Putin. Das wenigstens „schafft“ Frau Merkel ganz allein,  ohne fremde Hilfe,  im Alleingang. Ich wünsche ihr gutes Gelingen.

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.

Haushaltsitzung im Landtag in Mainz

Hier zum Link des SWR’s

„Sparen Sie die Gelder für Integrationshilfen abgelehnter Asylanten und kaufen Sie stattdessen Fahrkarten für sie!“ 

Hier geht es weiter mit der Diskussion des Haushaltes. Uwe Junge nimmt die links-grün versifftete Haushalts-Projektierung auseinander (ab 01:55):

http://www.swr.de/zur-sache-rheinland-pfalz/swr-rheinland-pfalz-extra-live-aus-dem-landtag-aussprache-doppelhaushalt-2017-2018/-/id=7446566/did=18639648/nid=7446566/kxid07/index.html#utm_source=Facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=SWR%2Ede%20like