Wie soll ich das meinen Klienten erklären

Seit Jahren bin ich in der Sozialar­beit tätig und kenne die Situation von armen Menschen in unserem Land und unserer Stadt. Und die ist mehr als schlecht. Die Zustände im „Hotel Fehse“ sind nur ein Bei­spiel dafür, wie es diesen Men­schen seit Langem ergeht. In Fäl­len, in denen die Betroffenen in ei­ner eigenen Wohnung leben, müs­sen sie mit gestaffelten Sätzen für ihre Kaltmiete auskommen, die bei einer Einzelperson in Bad Kreuz-nach beispielsweise 251 Euro im Monat nicht übersteigen darf. Lie­gen die Mieten darüber, bekom­men die Hilfeempfänger dies von ihrem Regelsatz, also vom Geld für den Lebensunterhalt, abgezogen.

Die Flüchtlinge kommen derweil in Hotels unter den „üblichen Kon­ditionen pro Person und Nacht“ im Waldhotel Hubertus in Kreers-häuschen unter, meist „nur“ für sechs bis sieben Monate. Die Ver­hältnisse dort sind mit den Bedin­gungen im „Hotel Fehse“ oder in manchen eigenen Wohnungen kaum zu vergleichen. Für ein Zim­mer im Fehse zahlt das Sozialamt zurzeit 295 Euro monatlich, wovon der Hilfeempfänger noch 20 Euro aus seinem Regelsatz drauflegen muss, also abgezogen bekommt. Für die Unterkunft im „Waldhotel Hubertus“ zahlt das Amt nach mei­nen Recherchen und den Preislis­ten im Internet Preise über 1000 Euro pro Person und Monat. Dazu kommt noch die Verpflegung.

Wie bitte soll ich das meinen Klienten erklären? Und bitte, liebe Gut­menschen, tut mir einen Gefallen: Macht mir nicht den Vorwurf, „rechts“ zu sein. Die Politik be­ginnt mit einem Blick auf die Wirk­lichkeit! Und die ist manchmal, wie in diesen Fällen, gnadenlos unge­recht. Mich wundert in diesem Lan­de nichts mehr, auch nicht die Er­folge der AfD und die wachsende Zahl der Pegida-Anhänger.

Stefan Lambert, Diplom-Pädagoge, Feilbingert

Ihr Kontakt zu uns

Oeffentlicher Anzeiger Postfach 1962 55509 Bad Kreuznach Fax 0671/257 34 bad-kreuznach@rhein-zeitung.net

0 Gedanken zu „Wie soll ich das meinen Klienten erklären

  1. Thomas

    Hallo Herr Lambert,

    bevor Sie das ihren Kunden erklären, versuchen Sie doch mal eine mögliche Problemlösung genauer zu beschreiben. Fordern Sie mehr Geld für ihre Kunden oder möchten Sie diese gerne ebenfalls in einem ruhigen, abgelegenen Waldhotel im Hinterland untergebracht wissen?

    Antworten
  2. Pingback: Wie soll ich das meinen Klienten erklären? | AfD – KREISVERBAND BAD KREUZNACH

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.