Messen mit zweierlei Maß

Unter der Überschrift „Grundrecht“ ist in Ihrer heutigen Ausgabe ein Leserbrief veröffentlicht, in welchem der Autor behauptet:“Ausgerechnet ein Mann wie Alexander Gauland (…) will das Grundrecht auf Asyl letztlich mit Waffengewalt zertrümmern.“
Das ist schlichtweg die Unwahrheit. Im Interview mit der RZ vom 22.8. wird Herr Gauland mit den Worten wiedergegeben, Zitat: „Deshalb gilt: Wer wirklich politisch verfolgt wird, der hat bei uns ein Asylrecht“. Anderslautendes hat Herr Gauland nie geäußert. Stattdessen hat er sich stets für die Beibehaltung unseres Asylrechts ausgesprochen. 
In derselben Ausgabe schreibt heute Ihr Leseranwalt (im Fall Yücel), Herr Kampmann, Zitat: „Das gilt auch bei Leserbriefen. Unwahre Behauptungen zu veröffentlichen ist unsere Sache nicht“. Wie, so fragt man sich, konnte dann die o. a. „unwahre Behauptung“ in die Öffentlichkeit gelangen? Mißt die RZ bei Herrn Gauland und der AfD mit anderem Maßstab?

3 Gedanken zu „Messen mit zweierlei Maß

  1. Wolfgang Scherer

    Bei Aussagen der AfD und des Herrn Gauland messen viele meinungsbildende Medien mit falschem Mass. Leider, aber das ist bekannt und die Menschen merken es mittlerweile. Dies konnte man ja en Ergebnissen der letzten Landtagswahlen erkennen. Die meisten Medien berichten nicht neutral, sondern versuchen durch zweifelhafte Leserbriefe, die sie ja nach korrekter Prüfung nicht veröffentlichen müssten, aber auch durch viele Artikel linker Artikelschreiber in fast allen Medien, die Öffentlichkeit zu beeinflussen. Und das selbst bei den sogenannten renomierten Medien, wie Spiegel und Stern. Auch die von uns allen finanzierten Sender von ARD und ZDF betreiben sehr oft ungefragt einseitige, links/grün gefärbte Informationspolitik. Zumindest wird es von vielen Menschen hier im Land so empfunden. Daher auch die Meinung “ Lügenpresse“.

    Es passt einigen selbsternannten Meinungsmachern nicht, dass die konservative AfD immer mehr Erfolg hat, und dass mittlerweile viele Menschen sich wünschen, dass in Zukunft wieder der normale konservative Deutsche eine Stimme im Bundestag hat.

    Antworten
    1. Wolfgang Scherer

      Ich wollte meinen Kommentar abschicken und erhielt die Nachricht, dass er nicht angenommen wir, da bereits wortgleich vorhanden.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.