Wie das Wetter ideologisiert wird

Wie das Wetter ideologisch inszeniert und der Rohstoff CO2 verteufelt wird

Eine kritische Bestandsaufnahme von Dr. Walter Ott                  

Ursache meiner persönlichen Empörung war der Beschluss des Kreistages Bad Kreuznach vom 24.10.2o16, die Stelle des „Klimaschutzmanagers“ zu entfristen, den wir, die AfD-Opposition, da in der Minderheit, nicht verhindern konnten.

Die Stelle des sogenannten Klimaschutzmanagers (KSM) wurde aus politisch-ideologischen Gründen etabliert. Er solle das Energiebewusstsein der Bevölkerung und der Kommunen sensibilisieren, beschreibt der Stelleninhaber seine Funktion. Im Klartext: Lobbyismus zum Verkauf von LED-Leuchten und Styropor, schmackhaft gemacht durch staatliche Beihilfen, genannt Ideologie-Transfer der Grünen Umweltchaoten.

Wenn Klima als Mittel aller globalen Wetterphänomene über einen längeren Zeitraum definiert wird, dann bedeutet KSM ein öffentliches, von Steuergeldern finanziertes Amt, mit der Aufgabe, das Wetter zu „managen“! Dass dies nicht geht, pfeifen die Spatzen vom Dach. Seit die Erde existiert, ist das Klima einem steten Wandel unterworfen, selbst als es noch keine Menschen oder Autos gab.

De facto wird das Bewusstsein des braven Biodeutschen Hein Michel „gemanagt“, damit er in die „Energiewende“ investiert, sie damit finanziert und die anfallenden LED-Kosten der Kommunen in Form der „wiederkehrenden Beiträge“ klaglos bezahlt.

Nach Waldsterben, Ozonloch oder „ Tsunamie in der Rheinebene“ werden jetzt globale Temperaturerhöhung, Abschmelzung der Polkappen sowie der Untergang Hollands oder der Seychellen von den Polit-Eliten dramaturgisch inszeniert. Wie man sieht mit Erfolg, denn die „German-Angst“ vor dem nächsten Supergau greift seuchenartig um sich, wenn ARD, ZDF und DPA regelmäßig Naturereignisse vom anderen Ende der Welt bedrohend darstellen.

Die Katastrophenszenarien werden dazu benutzt, von politischen Vorstellungen geprägte Zukunftsvisionen zu propagieren, da diese Gefahren durch menschliches Eingreifen verursacht sei.

Ein solches spezielles Destillat verbreitet das Intergovernment Panel on Climate Change (IPCC), dessen Klima-Computermodelle über die Treibhausgase einschließlich des CO2 beweisend seien für die Verursacher-Hypothese der globalen Klimaerwärmung.

Dann wäre der Autofahrer und der Jet-Set-Globetrotter, also der Mensch selbst, der wirkliche Feind der Welt. Diese Feindbildtheorie des Menschen als Verursacher hat erstmals Alexander King 1970 im Club of Rome vorgetragen. Somit kann ideologisch oder politisch „ der Mensch“ für „Alles“ haftbar gemacht werden.

„Wer keine Katastrophen verkündet, dem hört man nicht zu“, so Prof. Mojib Latif vom Kieler Klima Institut, der weisungsgemäß im Auftrag der Bundesregierung die apokalyptischen Warnungen des IPCC deutschlandweit verkündet.

Dass die Computermodelle des IPCC nichts taugen und falsch sind, ist in deutschen Ingenieurskreisen hinlänglich bekannt. Aber der Prophet im eigenen Land gilt nichts. Auch der Hinweis der internationalen Klimawandel-Konferenz in London vom 20.09.2016, dass die konstruierten Computermodelle über die Treibhausgase, insbesondere über das CO2 fehlerhaft waren und irrtümlicherweise zu der Annahme führten, die Erderwärmung sei anthropogen verursacht, verhallte ungehört.

Die Klimadogmatiker verweigern bisher den wissenschaftlichen Diskurs, das Wort der Ideologen „Klimaleugner“ macht die Runde. Das Energiepolitische Manifest von EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie) vom 05.02.2014 wird boykottiert, da angeblich der Atomlobby nahe stehend.

Schon 2007 blieb die Argumentation gegen die CO2-Treibhausgashypothese von über 100 Wissenschaftlern in einem offenen Brief an den Generalsekretär der vereinten Nationen unbeantwortet.

Der CO2 Anteil in der Luft beträgt 0,04 %. Kohlendioxid ist ein unverzichtbares Naturgas: farblos, geruchsneutral und nicht giftig. Es ist nicht verantwortlich für Smog, Rauch oder Luftverschmutzung. CO2 fördert den Pflanzenwuchs, wie jeder Autofahrer an der Begrünung längs den Autobahnen feststellen kann.

Die Blattdichte der Wälder hat weltweit im letzten Jahr um 50% zugenommen (Satellitenmessungen), meines Erachtens die unmittelbare Korrelation in Bezug auf die angenommene CO2-Erhöhung in der Atmosphäre.

Die positive Wirkung des CO2 auf den Pflanzenwuchs und somit auf die Welternährung wird von Regierungsseite der BRD sowie von „Klimaschutzkonferenzen“ verschwiegen. Die Pflanzen verarbeiten CO2 zu Kohlehydraten nach der Formel 6 CO2 + 6 H2O = C6H12O6 + 6O2 wobei der für den Menschen lebensnotwendige Sauerstoff freigesetzt wird.

Die Klimaschutzmanager mögen meinethalben vom Glauben abfallen, aber ich schreie es in die Welt hinaus: Kohlendioxid bedeutet Leben!

Die höchste CO2-Anreicherung findet sich im kalten polaren Meerwasser. Es begünstigt dort das Wachstum von Phytoplankton, das Grundnahrungsmittel von Fischen, die deshalb in riesigen Schwärmen in den polaren Meeresströmen zu finden sind: eine schlüssige Nahrungskette ausgelöst durch CO2. Apropos Nahrung: nach Tetzlaff wird die industrielle Herstellung von hochwertigem tierischem Eiweiß, das sog. „Solitär Cell Protein“ (SCP) die traditionelle Fleischmast ablösen. Dazu werden Algen, Pilze oder Einzeller mit CO2 begast, deren gewachsene, Protein angereicherte Zellkulturen abgeerntet werden können. Eine charmante Bereicherung zur Lösung des Welthungers.—Der Rohstoff CO2 wird mir immer sympathischer.

Die Untersuchungen von Eisbohrkernen in der Arktis haben bestätigt, dass die Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre stets nach vorausgegangenem Temperaturanstieg der Luft  (Sonnen-Einwirkung) und der Ozeane erfolgte. Die Messungen haben belegt, dass immer die Erderwärmung der CO2-Erhöhung vorausging. Es ist unbewiesene Spekulation, CO2 sei ein Treibhausgas.

Ein globaler Aufwärmeffekt durch die Konzentration des Spurengases CO2 hat niemals existiert! Über die Hyposensivität des CO2 als Treibhausgas in nicht signifikanter Größe streiten die akademischen Geister dennoch unverdrossen, kann und muss aber in Bezug zur Globalisierungsfrage vernachlässigt werden.

Der „Don Quichote-Effekt“, Kampf gegen den imaginären Feind CO2, wird von den „Erneuerbare Energien Gesetz“-Ideologen dennoch unbeirrt fortgesetzt, obschon es für die erhöhte Globaltemperatur 2016 eine plausible Erklärung gibt. Es handelt sich um das regelmäßig wiederkehrende Klimaphänomen „El Nino“ vor der Westküste Südamerikas. Es fließt hierbei ein riesiger pazifischer warmer Oberflächenstrom im rechten Winkel auf Peru zu, der sich über den sonst vorhandenen kalten Strom schiebt und Klimaveränderungen ( zB durch Wasserdampf ausgelöste Wirbelstürme) der nördlichen Halbkugel auslöst. So werden 40 % der Eisschmelze am Nordpol auf „El Nino“ zurückgeführt.

Im Übrigen verweise ich auf die Prognose des Prof. Abdusamatow vom Pulkowo-Observatorium St. Petersburg, der auf Grund ungewöhnlich geringer Sonnenaktivität eine kleine Eiszeit erwartet. Unter diesem Aspekt wird der physikalische Grundsatz, dass Treibhausgase aus Autos, Fabriken und Kraftwerken die Luft wärmen, eine neue Bewertung erfahren.

Zusammenfassung:

  • Der Mensch hat keinen maßgebenden Einfluss auf die globale Temperatur.
  • Die Argumente für das Erneuerbare-Energien-Gesetz sind ausschließlich gesinnungsethisch unterlegt.
  • Die nutzlosen Klimaschutzmaßnahmen müssen eingestellt werden.
  • Die Stelle des Klimaschutzmanagers ist ersatzlos zu streichen.

Dr. Walter Ott

Staudernheim, 20.03.2017

Wenn Sie weitere Artikel des Autors lesen möchten, klicken Sie bitte auf den Namen in der nächsten Zeile.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.