VOX POPULI VOX DEI

Die strategisch geplante Umvolkung Deutschlands

Dr. Walter Ott

HOMO  HOMINI  LUPUS  EST

Mediation Nr. 2  Dr. Walter Ott

Horaz vor 2000 Jahren: Die Geschichte handelt von Dir, nur der Name ist geändert.

Erste deutschfeindliche Äußerung eines USA-Präsidenten, Mc Kinley um 1900: Die Deutschen sind Hunnen, die ein für alle Mal von dieser Welt zu verschwinden haben.

Margarete Thatcher 1989: Wir haben die Deutschen zweimal besiegt, jetzt sind sie schon wieder da. Britische Presse 2012 zur Dominanz in der EU: Merkel-Deutschland auf dem Weg zum „4. Reich“. Französische Presse 2012: après la lection militaire, alors la lection öconomique.

Ban Ki-moon, UN Generalsekretär: Im Zuge der ausgewogenen Verantwortungsaufteilung sollen große Migrations- und Flüchtlingsströme aus der dritten Welt nach Europa umgeleitet werden.

Anthony Glees, britischer Politologe 2015: Infantile Politik Merkels in der Flüchtlingskrise.  Ein Hippie-Staat von Gefühlen geleitet. Unreife und unüberlegte Kurzschlusshandlungen als Folge der bunten Ästhetik der „Diversity-Ideologie“ dominieren die Politikfelder bis hin zur Energiewende.

Vox populi: Wann kommt der „black out“? Wie der Flatterstrom flattert Merkel von einem Extrem ins andere: „jetzt sind sie halt da“!  Ohne visionäre berechenbare Strategie durch die Verantwortliche bedroht die massenhafte illegale Einwanderung unser Land, unsere Heimat.

UN-Resolution Nr. 2321, Art. 3: Recht auf Heimat steht über Asylrecht.

GG Artikel 16, 2:  Politisch Verfolgte genießen Asylrecht!  — Die Väter des Grundgesetzes wollten mit Sicherheit nicht den gigantischen Missbrauch des Asylrechts zum Schaden Deutschlands.

Lothar Fritze, Politikwissenschaftler: Der Anspruch der Kriegsflüchtlinge auf humanitäre Soforthilfe begründet kein Niederlassungsrecht und kein Anrecht auf Inklusion in das Sozialsystem. Es existiert ein „Primat des Gastgebers“, das Deutschland („auf Druck des Weltelitenkartells“? der Verfasser) allerdings aufgegeben hat.

Menschewismus: Auf den Bahnhöfen werden mit großem Medienspectakel die Migranten begrüßt. „Refugees welcome“ wird von den fahnenschwenkenden weltoffenen Gutmenschen skandiert, die unter Selbstaufgabe zur Weltrettung angetreten sind und endlich ihr freundliches Gesicht zeigen können: „kommt her, alle die ihr mühselig und beladen seid, wir wollen euch erquicken“. Die Stimmung ist euphemisch gut: „black is beautiful“! Gefühlswallungen machen die gesamte Menschheit zu potentiellen Mitbürgern! (Menschewismus ist die Summe aus übertriebenem pathologischem Humanismus plus Sozialismus).

Vox populi: ubi bene ibi patria (wo ich mich wohlfühle, bin ich zu Hause). Eine Heimat zu besitzen, zu wissen, wohin man gehört, ist ein fundamentales Grundbedürfnis des Menschen.

Friederike Beck, Publizistin: Die Migrationskrise lässt sich nur im internationalen, vor allem transatlantischen Kontext verstehen. Die Flüchtlingswelle ist Teil der Strategie und richtet sich gegen die Nationalstaaten in Europa. Das Flüchtlingsdrama ist der Beginn eines Neuansiedelungsprogramms in Europa.

Leif-Erik Holm, AfD-Sprecher Mecklenburg-Vorpommern: Heimat ist nach der Familie der zweitwichtigste Anker im Leben.

Ulrike Guérot, Direktorin European Democracy Lab, Februar 2016: kompletter Umbau Europas mit bevölkerungspolitischer Neuordnung, wie Gründung von „Neu-Aleppo“ in Vorpommern. Errichtung der nachnationalen globalen Demokratie.

Gerald Knaus, global player, Kanzlerin-Flüsterer, Erfinder der Flüchtlingspolitik: keineswegs planloses, passives oder sentimentales Merkel-Verhalten im Sommer 2015, sondern gezielter Druckaufbau durch Massenzuwanderung zur Kompetenzverlagerung nach Brüssel und Erhöhung des Militär-Engagements in der Nato.

Udo Jürgens: den Leuten ist es wichtiger wie der FC-Bayern spielt, als was um sie herum vorgeht!!

Peter Sutherland, irischer EU-Politiker, 2005-2015 Aufsichtsratsvorsitzender von Goldman- Sachs: Mentalitätsänderung der Leute (= Populos) vorantreiben, um die kulturelle Homogenität der europäischen Völker zerstören und die Nationalstaatlichkeit beenden zu können. Sutherland lobt Merkel!

Merkel: „ES IST FÜR EUROPA“ flüsternd zu Sutherland im November 2015.

Vox populi: eine klare unmissverständliche Ansage. Die inszenierten Diskurse über Integration sind Makulatur. Der Titanenkampf Seehofers um Obergrenzen gleicht dem Schattenboxen von Marionetten. Die Leute, das Volk, der Deutschbürger werden von Merkel entmündigt und zur Sicherung der Transferleistungen ihres Eigentums beraubt. Welch eine Perspektive: Art 20, 1-4 GG !!!

Staatsraison: Die gewollte Flüchtlingskrise folgt also nicht aus einem Schwächeanfall deutscher Politik, sondern aus der Vasallentreue nach Merkelart gegenüber dem Weltelitenkartell: die Umvolkung Europas insbesondere Deutschlands ist in vollem Gange.  Das Stimmungstief der Bürger mit über 80% gegen diese Flüchtlingspolitik wird mit Arroganz (vox populi vox Rindvieh) und mit Totalitätsanspruch (wir bestimmen, wer zum Volk gehört) ignoriert. Das Europa der Vaterländer, nach dem Motto- liebe deine Heimat und respektiere die deines Nachbarn- ist Schnee von gestern.

Vox populi: 2,58 Millionen Arbeitslose, Millionen Minijobs, baufällige Schulen, marode Straßen und Brücken, leere Rentenkassen, Diskriminierung des konservativen Bürgers (Syndrom der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit): Wer hat Vorrang, die Fremden oder wir? Wer wendet Schaden vom Volk ab? Wer ist verantwortlich? Wir wollen und brauchen diese Fremden nicht. Außer berechtigtem Asyl (siehe GG Art. 16, 2) sind wir diesen Fremden nichts schuldig. Bisher sind wir mit allen türkischen Nachbarn einvernehmlich gut ausgekommen. Die bürgerliche Idylle „some of my friends are coloured“ wird durch die schwarzafrikanischen Antänzer konterkariert. Lediglich durch Einhaltung der Armlänge Abstand wird das Vertrauen in den Staat und die Elite nicht zurückgewonnen. Euphemismus und Menschewismus sind keine staatstragenden Ideologien. Den Heuchlern sei zugerufen: Ohne Grenzen keine Zukunft!

Postmoderne Eugenik: „Männlich, weiß, heterosexuell, Christ!“ –das gängige Täterprofil schlechthin. So definiert von der multi-kulti geprägten Political Corectness. Da man diesen Täter ja noch zur Erwirtschaftung der Transferleistungen benötigt sowie zur Alimentierung des (akademischen) Proletariats, soll er jetzt bis zu seinem Tod arbeiten dürfen. Die anstehenden Aufgaben und Verpflichtungen sollen in Todesverachtung mit preußischem Pflichtgefühl erledigt werden. Zur Stabilisierung der Arbeitsfähigkeit soll der Täter reflexkulturell begleitet werden unter dem Slogan „auch ohne Familie gibt es ein Leben vor dem Tod“.

Zielsetzung des Weltelitenmachtkartells: ungehemmter Globalkapitalismus und Etablierung der uneingeschränkten Herrschaft einer kleinen Weltoligarchie sowie Beseitigung aller Hindernisse, welche diesem Ziel entgegenstehen.

Als Hindernisse gelten die Nationalstaaten, alle solidaritäts- und idenditätsstiftenden Strukturen sowie die ethnische und kulturelle Basis der Völker.

Zerstörung der Nationalstaaten über die Strukturen des jeweiligen Staates selbst: durch Kompetenz- entzug zugunsten supranationaler Organisationen, wie der EU in Europa; durch Kompetenzentzug mittels Welthandelsabkommen, wie TTIP, CETA; durch Eingriffe in die Energiepolitik über die Weltklimaschutzkonferenzen und dem freiwilligen Verzicht auf die Verwendung fossiler Energien; durch Entmachtung der nationalen Finanzmärkte (siehe Deutsche Bank) über die AZB, EZB und FED.

Politische Zersetzung des Nationalstaates mit den bekannten Methoden: Bezugspunkt ist die Menschheit, nicht das eigene Volk; Doktrin der Alternativlosigkeit; Suspendierung des politischen Streits; Gesellschaftsdiskurs statt herrschaftsfreier Diskurs; Monopol bei Deutung und Sprache; Phraseologie statt visionäre Politik; Scheinpluralismus, wie bunte Republik; Spaltung der Gesellschaft wie Kampf gegen rechts oder Ächtung der Konservativen. Physische und materielle kriminelle Gewalt von Linksfaschisten gegen wertkonservative Bürger oder Gruppen.

Die Weltoligarchie wendet sich auch gegen solidaritätsstiftende Strukturen, indem sie nicht gefördert oder benachteiligt werden: Heimat, Dorfgemeinschaften, Vereine, Familie. Die Idenditären“ werden vom Verfassungsschutz observiert, gegen „Demo für alle“ werden sogenannte Aktivisten oder Autonome mobilisiert.

Die entscheidende Waffe zur Untergrabung der ethnischen und kulturellen Basis Deutschlands ist die Massenmigration. In diesem schmutzigen Deal hat Merkel kräftig mitgemischt, obwohl sie dafür vom Volk nie ein Mandat oder eine Legitimation bekam. Nach der Genfer Konvention haben nur Kriegsflüchtlinge Anrecht auf Asylgewährung. Migranten müssen zurückgewiesen werden. Alle illegal Eingereiste als Flüchtlinge zu bezeichnen ist formaliter Rechtsbruch der Genfer Konvention.

Bassam Tibi: Merkel betreibt Politik ohne Verantwortungsethik im Sinne Max Webers. Auch integrierte Einwanderer empöre die luxuriöse Versorgung durch den Sozialstaat. Die individuelle Bringschuld des zu Integrierenden werde aber von „Ditib“ (türkische Religionsbehörde) verhindert. Links-Grüne Politiker bezeichnen Zuwanderer als bloße Masse einer zu organisierenden Totalität. Die integrierten Muslime wollen und werden kein Ersatzproletariat für die deutsche Linke sein.

Barbara Tuchmann: Die ins Land geholte Macht richtet sich ein und übernimmt die Herrschaft.

Vox populi: Das rotgrüne Chamäleon Merkel beginnt zurückzurudern und gemäß der asymmetrischen Demobilisierung zumindest grau zu werden. Auf dem Flüchtlingsgipfel in Wien Ende September 2016 forderte sie, die illegale Migration so weit wie möglich zu stoppen. „Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht.“ Statt die bestehenden Regeln und Gesetze einzuhalten erneute Lippenbekenntnisse. Die gegen uns, das Volk gerichtete Politik muss ein Ende haben ebenso wie der weitere Einlass von Migranten in unser Land. Mit denen die im Land sind, gibt es schon genug Ärger und dieses Jahr werden es wohl auch eine Million sein. Die Fremdkulturträger überziehen das Land mit krimineller Energie. Wo sind die rotgrünen Lichterketten für die Opfer? Die wesentliche Sorge der Behörden und der Kirchen besteht in der Vermutung, Mord und Totschlag könnten rechtspopulistisch instrumentalisiert werden. Kanzlerin Merkel – wo bleibt Ihr Aufschrei? Sie tragen die Verantwortung! Schämen Sie sich nicht?

Facit: Die letzten fünf Jahre zeigen, Merkel steht für nichts. Außer für den Willen zur Macht. Deshalb ist alles mit ihr möglich. Auch die Umvolkung. Aber nicht mit uns, dem Volk: Frau Merkel treten Sie zurück!

CANTUS  POPULI

DIE GEDANKEN SIND FREI, WER KANN SIE ERRATEN.

SIE FLIEHEN VORBEI WIE NÄCHTLICHE SCHATTEN.

KEIN MENSCH KANN SIE WISSEN, KEIN JÄGER SIE SCHIESSEN,

ES BLEIBET DABEI: DIE GEDANKEN SIND FREI.

Staudernheim, 16. Dezember 2016

Dr. Walter Ott

Ps: Ankündigung Mediation Nr. 3

Thema: Merkel ante portas

Pathologie eines Psychogramms

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.