Bitte keinen Generalverdacht

passbild „Vater wirft eigene Kinder aus dem Fenster“. Unter dieser Überschrift erschien dieser Tage ein erschütternder Artikel in der Rheinzeitung. Berichtet wird über den Prozess gegen einen 35jährigen Syrer, der seine drei Kinder aus dem Fenster aus einer Höhe von 4,80 Meter auf den darunterliegenden Steinboden stieß. Wie durch ein Wunder überlebten die Kinder. Der Angeklagte wurde vom Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt.

Dem Bericht zufolge fühlt sich der Mann in seiner Ehre verletzt, weil sich ihm seine Frau in Deutschland plötzlich nicht mehr unterordnet und ihm sogar weit überlegen ist. Sie kann lesen und schreiben und lernt Deutsch. Er hingegen sieht sich dazu außerstande, er hat nie eine Schule besucht. Daraus resultiert ständiger Streit mit der Anwendung von körperlicher Gewalt. Seine Ehefrau zeigt ihn an und erfährt die Unterstützung der Polizei. Eine weitere Demütigung für ihn. Er will sich an seiner Frau rächen indem er die Kinder aus dem Fenster wirft. Ob der Mann seine Tat bereut, ist dem Bericht nicht zu entnehmen. „Schockierend“ sei jedoch seine Aussage, wonach „…(er) in Syrien nach einem Monat aus dem Gefängnis entlassen worden wäre“.

„Bitte keinen Generalverdacht“ und „das hat nichts mit dem Islam zu tun“. Diese Mantras vernimmt man tagtäglich von „Gutmenschen“, der politisch-medialen Kaste, Kirchenvertretern und sich an der Krise bereichernden Wohlfahrtsverbänden, wenn es darum geht, kriminelle Handlungen von sogenannten „Flüchtlingen“ den in unserem Lande bisher „üblichen“ Straftatskategorien in entschuldigender und relativierender Weise zuzuordnen. Der Bürger hingegen merkt inzwischen sehr wohl, dass „etwas mit etwas“ was zu tun hat.

Die überwiegende Mehrheit der Asylsuchenden ist in einem Islam verankert, der weder geistig noch gesellschaftlich-politisch mit unserem System, unserer Kultur, unserer Denk- und Lebensweise in Einklang zu bringen ist. Das ist Fakt. Um diese unumstößlichen Erkenntnis, basierend auf den Erfahrungen vieler, eben diese Quadratur des Kreises schon versucht habenden und dabei gescheiterten Staaten (hier sind insbesondere Dänemark, Norwegen und Schweden zu nennen)  doch noch zu entkräften, hat man die Mär von der erfolgversprechenden Integration erfunden und die soll ausgerechnet und gerade bei uns funktionieren. Sie wird uns als unabdingbar und alternativlos für unser Land verkauft und wir, die Bürger, haben „das“ gefälligst zu schaffen. Wie wahr hingegen ist der Satz, den ich kürzlich in einer Kolumne las:“…kulturelle Prägung ist nicht weg zu integrieren.“

Das wissen auch (sehr genau!) unsere Politiker, – nur warum führen sie unser Volk bewusst in die Irre? Welche Absichten hegen sie? Welche Ziele steuern sie an? Sind sie sich nicht der zerstörerischen Auswirkungen auf unser Land als Folgen ihrer fehlgeleiteten Einwanderungspolitik bewusst, schlimmer noch, ist das alles gewollt, gar absichtsvoll herbeigeführt? Jeder verantwortungsbewusste und aufmerksame Bürger, dem die Erkenntnis über den Irrsinn in unserem Land nicht entgehen kann und der dabei seine eigene Macht- und Hilflosigkeit auf Änderung dieser unhaltbaren Zustände schmerzhaft verspürt, verliert sich entweder in tiefer Resignation oder wird, sich seiner Ohnmacht bewusst, zum „Wutbürger“. Ein tiefer Riss geht durch unsere Gesellschaft. Die Hauptverantwortliche für die Misere sitzt im Kanzleramt. Ihr Name ist Angela Merkel.

Karl-Eugen Kaiser

Wenn Sie mehr Beiträge des Autors sehen möchten, klicken Sie auf den Namen in der nächsten Zeile.