MdL Jürgen Klein (AfD) fordert Aussetzung des Moscheebaus

Klein (AfD): Aussetzung des Moscheebaus ist notwendige Konsequenz

Jürgen Klein

MdL Jürgen Klein

Die Aussetzung des Bauvorhabens der Ditib-Moschee, die überregionale Bedeutung haben sollte, wird durch den AfD-Kreisverband Bad Kreuznach begrüßt. Die AfD hatte schon vor Wochen den sofortigen Stopp des Bauvorhabens gefordert.

An der Kritik an der Organisation Ditib hält die AfD jedoch weiterhin fest. Sie fordert, dass die Organisation, deren rheinland-pfälzischer Sitz sich in Bad Kreuznach befindet, ihre Strukturen offenlegt und sich rückhaltlos zur Abhängigkeit von der türkischen Religionsbehörde Diyanet äußert.

Jürgen Klein, Kreisvorsitzender und MdL:

„Die Aussetzung des Bauvorhabens begrüßen wir. Sie ist insbesondere auf unsere kritische Auseinandersetzung mit Ditib hin erfolgt. Sie sollte Anlass sein, ihre Strukturen und Politik genauer zu beleuchten und sich kritisch mit der Organisation auseinanderzusetzen.

Immer mehr Bürger haben für eine naive Integrationsromantik kein Verständnis mehr. Für diese steht wie keine zweite Oberbürgermeisterin Dr. Kaster-Meurer, die die Strukturen der Ditib offenkundig übersehen wollte.

Wir halten Ditib in ihrer jetzigen Form nach wie vor für das Herrschaftsinstrument eines fremden Staates auf deutschem Boden. Ditib verfolgt türkische Interessen, nicht deutsche Sie ist gerade in diesen Tagen der verlängerte Arm Erdogans. Damit gefährdet Ditib den inneren Frieden unseres Landes. Den Herrschaftsanspruch, den Ditib mit Moschee-Prachtbauten erhebt, können wir so nicht stehen lassen.

Darüber hinaus fordern wir vom Chef der rheinland-pfälzischen Ditib, Cihan Sen, der als Vorbeter tätig ist, Klarheit: Er soll sich endlich dazu äußern, ob er Gelder aus der Türkei erhält, Weisungen von Diyanet befolgt, und im Sinne der Erdogan unterstehenden Religionsbehörde agiert.

Hier auch ein Kurzinterview des SWR mit Herrn Klein. (Minute 39:50)

http://swrmediathek.de/player.htm?show=04814200-867e-11e6-a4b0-0026b975e0ea

Ein Gedanke zu „MdL Jürgen Klein (AfD) fordert Aussetzung des Moscheebaus

  1. Josef Hedelfinger

    Daß DITIB eine Organisation der türkischen Regierung ist, steht sogar bei Wiki: „Der Verband mit Sitz in Köln-Ehrenfeld ist ein seit dem 5. Juli 1984 beim Amtsgericht Köln eingetragener Verein. Er untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, welches dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist.“

    Über den Eigentümer von DITIB schreibt Wiki: „Das Diyanet İşleri Başkanlığı ist außerhalb der Türkei über Kooperationspartner tätig. Die Religionsbehörde entsendet Räte (müşavir) und Attachés an Botschaften und Konsulate, insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland. So unterhält es in Deutschland eine eigene Niederlassung: die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), der laut eigenen Angaben bundesweit rund 900 Moscheegemeinden beaufsichtigt.“

    Obwohl das alles offensichtlich ist, stören sich weder die deutsche Bundesregierung noch die Landesregierungen daran. Die verhandeln sogar wg Religionsunterricht mit DITIB. Und die Bürgermeisterin von Kreuznach leidet wohl unter fortgeschrittenem Autismus!

Kommentare sind geschlossen.