„Herr Maas Treten Sie zurück!“

Frisch (AfD) fordert Rücktritt von Bundesjustizminister Maas (SPD) wegen Unterstützung für Linksextremisten

„Tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus“: Mit diesen Worten hat sich Bundesjustizminister Heiko Maas auf seiner Facebook-Seite bei der Punk-Band „Feine Sahne Fischfilet“ für deren Auftritt im mecklenburgischen Anklam bedankt. Bemerkenswert daran ist, dass diese Band als Teil der linksextremen Szene in Vorpommern gilt und daher jahrelang unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand. Ein Mitglied der Gruppe wurde zudem wegen Landfriedensbruchs und Beleidigung von Polizisten rechtskräftig verurteilt.

Foto Michael Frisch

Michael Frisch

Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorstand Michael Frisch hält das Verhalten des Justizministers für skandalös: „Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass der oberste Hüter von Recht und Ordnung in unserem Land linksextremes Gedankengut in dieser Form aufwertet und salonfähig macht. Während Herr Maas im Internet mit Hilfe der Ex-Stasi-Agentin Anetta Kahane jede wirkliche oder auch nur vermeintliche rechte Äußerung als „Hatespeech“ verfolgen lässt, hat er offensichtlich kein Problem damit, hasserfüllten linken Punkern zu applaudieren, in deren Texten es unter anderem heißt: ´Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck´ oder ´Bullenhelme sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein´. Gerade gegenüber unseren Polizeibeamten, die tagtäglich im Dienste des Rechtsstaates und seiner Bürger im Einsatz sind, ist ein solches Verhalten eines amtierenden Bundesministers ein unglaublicher Affront. Warum sollen sie ihren Kopf für unser Land und die Einhaltung von Recht und Gesetz riskieren, wenn sie dabei nicht einmal die Unterstützung ihrer eigenen Regierung haben.“

„Angesichts der Tatsache, dass Herr Maas in der Vergangenheit zudem mehrfach zu Überwachung und Denunziation von Bürgern aufgerufen hat, stellt sich die Frage, ob er nicht selbst langsam zu einem Fall für den Verfassungsschutz wird. In völligem Widerspruch zu seinem Amtseid, dem Wohl des deutschen Volkes zu dienen, solidarisiert er sich jetzt auch noch mit antideutschen Hetzern. Ein Justizminister, der seinen eigenen Leuten in den Rücken fällt und Linksextremisten hofiert, hat seine Aufgabe eindeutig verfehlt. Treten Sie zurück, Herr Maas.“

3 Gedanken zu „„Herr Maas Treten Sie zurück!“

  1. Josef Hedelfinger

    „Solche Informationen werden der deutschen Bevölkerung nicht wissentlich vorenthalten.“ Wer sich in den Qualitätsmedien informiert, lebt wie Leute damals im „Tal der Ahnungslosen“. Daß die GEZ-Medien und die Lizenzpresse unredlich arbeiten, ist seit Jahren bekannt. Seit es das Internet gibt, hat jeder die Möglichkeit, sich auch in der DDR2.0 ausgewogen zu informieren. Dafür braucht man nicht ´mehr ins Ausland zu reisen. Glücklicherweise nutzen immer mehr Menschen dieses Angebot und zweifeln die Lügenmärchen der Mainstream-Medien an. Man erkennt den Erfolg am wachsenden Erfolg der AfD.

  2. baertges Beitragsautor

    Es ist ein systemisches Problem, Herr Scherer. Radio und Fernsehen werden über die Regierungsgremien gesteuert und die Staatanwaltschaft untersteht dem Justizminister der Länder. Wie soll da ein freies
    Sendeprogramm herauskommen oder eine unabhängige Justiz?
    Nur ein Beispiel: Während des letzten Wahlkampfes im März wuden ca 50 AfD-Plakate in Bad Kreuznach heruntergerissen. Alle haben mit angehaltenem Atem gewartet bis ein Täter geschnappt würde und tatsächlich, es wurden zwei in Flagranti von der Polizei in Bad Münster erwischt. Daraufhin Anzeige von mir bei der Polizei. Das Resultat: Die Staatsanwaltschaft hat von einer Strafverfolgung abgesehen, weil der Sachschaden zu gering sei, ein bisschen Papier unter 10 Euro Wert. Die hunderte Stunden Abeitszeit und Fahrkosten zum Neuaufhängen der Plakate wurden nicht berücksichtigt.

    Es würde mich nicht wundern, wenn die Angreifer von Uwe Junge tatsächlich gestellt würden, und dann die Anklage gegen die Täter gegen eine Zahlung von 50 Euro eingestellt würde. Herr Junge ist nun einmal ein Gegner der Regierung, die den Staatsanwalt kontrolliert. Es geschieht ihm ganz recht….. Erdogan lässt grüßen.

    Webmaster

  3. Wolfgang Scherer, Unternehmer

    Es ist unfassbar, was hier passiert. Ein vom Volk gewählter Abgeordneter, Herr Uwe Junge der AfD wird zusammengeschlagen. Sie sollten unbedingt für mehr Schutz für Ihre Abgeordneten und Führungskräfte sorgen. Ich bin überzeugt, dass sehr viele Menschen der einheimischen Bevölkerung sie unterstützen wird, auch finanziell, wenn Sie darum bitten würden. – Besten Dank auch für den Bericht von Herr Frisch. Solche Informationen werden der deutschen Bevölkerung wissentlich vorenthalten. Ein Grossteil der deutschen Presse informiert leider nur dass, was den sogenannten Etablierten Parteien und deren Führungskräften passt oder oft viel zu spät, weil alles noch mal untereinander abgestimmt werden muss, Beispiel Sylvester Köln. Die Polizei ist machtlos.- Ich bin viel im Ausland und lese die Zeitungen dort und spreche mit den Leuten. So weiss ich, das wir über wichtige Dinge nur so informiert werden, wie es den Regierenden passt. Richtige Opposition haben wir nicht. Es ist Zeit, dass die AfD in den Bundestag kommt .
    Weiter so, sie werden von sehr vielen Deutschen unterstützt, auch wenn die meisten es nicht öffentlich sagen, aus Angst, sofort in die rechte Ecke gestellt zu werden. Die AfD ist die Stimme der kleinen Leute, der bisherigen Nichtwähler und aller Deutschen, die Ihr Vaterland lieben und Stolz sind Deutscher zu sein. Mit welchem Recht verurteilt unsere politische Führung die Länder, die keine Muslime in ihrem Land haben wollen und Angst haben, von den Flüchtlingen überrannt zu werden? Bereits am kommende Sonntag in MV, der Heimat von Frau Merkel, werden wir sehen, wie viele Deutschen denken.

Kommentare sind geschlossen.