„Stoppt endlich Beitrittsverhandlungen mit der Türkei!“

Junge (AfD) fordert endgültigen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei wurden nach Angaben des türkischen Innenministeriums 26.000 Menschen festgenommen und 60.000 Beamte, überwiegend Lehrer und Richter, vom Dienst suspendiert. Gegen 13.000 Verdächtige wurde Haftbefehl erlassen. Die Europäische Union und Bundesregierung halten trotzdem unbeirrt an den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fest. Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge nimmt dazu Stellung:

„Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Gunst der Stunde genutzt, um dem Staatsstreich des Militärs einen Staatsstreich der Regierung folgen zu lassen. Eine Säuberungswelle ungeahnten Ausmaßes schwappt nun über die Staatsbediensteten – und das unabhängig davon, ob diese überhaupt am Militärputsch beteiligt waren oder nicht. Dazu passt es, dass seit Monaten oppositionelle Medien gleichgeschaltet und kritische Journalisten weggesperrt werden. Die Entwicklung ist offensichtlich: Die letzten Überbleibsel von Demokratie, Menschen- und Freiheitsrechten werden nach und nach abgeschafft.“

„Die AfD fordert daher den endgültigen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Dies hat auch Österreichs Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) gefordert. Mit dieser Position nimmt Österreich – sicherlich auch aufgrund der starken FPÖ-Opposition – wieder einmal die europäische Vorreiterrolle ein, während die deutsche Bundesregierung wegen des ‚Flüchtlingsdeals‘ weiterhin vor Erdogan kuscht. Es wird endlich Zeit, dass Deutschland eine standhafte Bundesregierung bekommt, die dem größenwahnsinnigen Möchtegern-Sultan vom Bosporus nicht den blauen europäischen Teppich ausrollt, sondern ihn in die Schranken weist.“, so Junge.