Wahlergebnisse wurden zu Ungunsten der AfD gefälscht

Vorbemerkung: Der Landesvorstand dankt den zahlreichen Wahlbeobachtern, die im Rahmen der Landtagswahl in den Wahllokalen die Auszählung beobachtet und uns per Email informiert haben, sehr herzlich. Sie alle haben der Demokratie einen Dienst erwiesen!

In den folgenden Kurzberichten möchten wir unsere Mitglieder über die ersten übermittelten Erkenntnisse, die Alexander Schwarz gesammelt hat, informieren.

Dieser Bericht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Fall 1: Neuauszählung in Worms (Wahlkreis 32) führt zu 76 zusätzlichen Stimmen für die AfD

Nach dem Kreisvorstandsmitglied Bernhard Termin am 20. März auf ein extrem niedriges und stark vom städtischen Durchschnitt abweichendes Zweitstimmenergebnis (2,6%) im Briefwahlbezirk 9012 aufmerksam gemacht hat, schaltete sich der stellv. Kreisvorsitzende und Direktkandidat Matthias Lehmann ein. Am 21. März kontaktierte Lehmann die Wormser Stadtverwaltung. Nach einem Informationsgespräch beanstandete er das Auszählungsergebnis. Mit der Erwiderung, dass das Endergebnis festgestellt und der Wahlausschuss aufgelöst sei, gab sich Lehmann nicht zufrieden. Er bekräftigte im Rahmen eines kurzfristig mit der Stadtverwaltung anberaumten Gesprächs am Morgen des 21. März den Antrag auf Neuauszählung. Zugleich beanstandete Lehmann eine ihm bekannt gewordene fragwürdige ungültige Stimme, die er erneut geprüft wissen wollte. Die Stadt sicherte Lehmann eine Prüfung seines Antrages zu.

Gegen Mittag erfolgte die Erklärung der Stadtverwaltung, dass der Wahlausschuss gegen 16.00 Uhr erneut in einer öffentlichen Sitzung zusammentreten werde. In der Sitzung wurde durch den Wahlleiter (Oberbürgermeister Kissel) festgestellt, dass die Beanstandungen zu Recht erfolgt seien. Die Stimmen der Freien Wähler (FW) und der Alternative für Deutschland (AfD) waren vertauscht worden. Darüber hinaus sei die zunächst als ungültig verzeichnete Stimme gültig. Fazit: Der AfD wurden 76 zusätzliche Stimmen zuerkannt

Fall 2: Vertauschte Stimmen in Remagen (Wahlkreis 13) wurden nachträglich korrigiert

Im Wahlbezirk 501 (Remagen-Rolandswerth) wurden die Zweitstimmen der AfD mit jenen der FW vertauscht (AfD: 23, FW: 3). Dieser Fehler wurde der Stadt Remagen gemeldet. Der Wahlbeobachter geht von einer Verwechslung aus. Die Auszählung verlief transparent. Das Auszählungsergebnis wurde mittlerweile entsprechend berichtigt: http://www.wahlen.rlp.de/ltw/wahlen/2016/ergebnisse/1131310007005.html

 

3 Gedanken zu „Wahlergebnisse wurden zu Ungunsten der AfD gefälscht

  1. Clarence

    Seit Fukushima grüble sowohl ich, als auch meine Feunde und Bekannten bereits über folgende Frage:
    Was bewegt Deutschlands Regierung, uns wie die Lemminge in den Abgrund zu schicken?

    WARUM BEGEHT UNSERE KANZLERIN einen solchen Unfug?
    Wir haben alle möglichen Scenarien durchgespielt, sowohl Ostblock-sozialistische, als auch US-Besatzer-kapitalistische, als auch grün-idieologische, als auch weitere völlig absurde weltfremde Theorien.

    Wir konnten nach aller Mühe keinen plausiblen Grund für die merkelsche Fehlreaktionen ausmachen.
    Wer kann uns aufklären? Gibt es dafür eine Erklärung? Darf man diese erörtern, ohne die ärztliche Schweigepflicht zu verletzen?

    Was passiert hier z.Zt. in Deutschland?
    Kann uns das mal jemand erklären ohne den Satz ‚wir schaffen das‘ und ohne den Satz ‚die deutschn müssen mal‘
    Bitte helft uns bei der Erklärung eines völlig irrationlen Zustandes….

    1. Ulrich Meyer

      In Deutschland herrscht eine linke Meinungs -Diktatur die mit politicel corctness umschrieben wird. Ich
      habe Fakten gegen Frau Merkel geschrieben und habe sie als Tyranin bezeichnet. Prompt habe ich eine
      Majestäts-Beleidigungs-Anzeige bekommen!!! Es gibt da leider noch den § aus dem Monarchie-Zeitalter!!!

  2. Brunk

    Merkel, vermeintliches Mitglied der CDU, einer ehemals rechts-konservativen Partei, hat bisher ausschließlich rot-rot-grüne Politik durchgesetzt. Sowohl in Energiefragen als auch Migrationsfragen.
    Mittlerweile legt sie sich mit einer Hure aus der Türkei ins Bett und wundert sich, dass am nächsten Morgen der Zuhälter vor der Tür steht.

    Diese SED-Frau setzt alles daran, Deutschland, den Staat, der ihr damals 1990 die Hand reichte, zu zerstören.

    DIESE FRAU MUSS WEG! Ebenso Gauck, Merkels seiernder SED-Verbündeter.

Kommentare sind geschlossen.