Asylchaos Gesundheitsrisiko für Deutschland

Dr. Groß (AfD): Asylchaos ist Risiko für Gesundheitsversorgung unserer Bevölkerung

Foto Dr. Sylvia GroßDer Zeitung „Die Welt“ zufolge klagen deutsche Kliniken über Belastung durch Flüchtlinge: Die schiere Zahl der Schutzsuchenden und ihr teils erbärmlicher Gesundheitszustand belasten die Krankenhäuser. Sorgen bereiten längst überwunden geglaubte Krankheiten und kulturelle Differenzen.

Dr. med. Sylvia Groß

„Daher ist – laut Robert-Koch-Institut – mit Infektionen wie z. B. Malaria, Tuberkulose und Krätze zu rechnen;

auch ein Auftreten fast ausgerotteter Krankheiten in Europa, wie die Kinderlähmung, werde befürchtet“ so Dr. med. Sylvia Groß, Landtagskandidatin der Alternative für Deutschland (AfD). „Auch wenn das Robert-Koch-Institut derzeit  „kein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Flüchtlinge“ sieht, gilt höchste Aufmerksamkeit: Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge halten sich bereits 290.000 unregistrierte und damit nicht ärztlich untersuchte Flüchtlinge in Deutschland auf. „ Über deren Gesundheitszustand ist nichts bekannt,“ so Dr. Groß. „Es kann nur dann ein umfassender Überblick über den Gesundheitszustand aller Flüchtlinge gewonnen werden, wenn sichergestellt ist, daß sie lückenlos registriert und ärztlich untersucht werden.    Da dies offensichtlich unsere derzeitigen Kräfte massiv übersteigt, fordern wir sofort durchgehende Kontrollen an allen deutschen Grenzen und die gesetzeskonforme Umsetzung der Drittstaatenregelung: Personen, die über sichere Drittstaaten einreisen wollen, haben keinen Anspruch auf Asyl in Deutschland und müssen bereits an der Grenze konsequent zurückgewiesen werden!“

 

5 Gedanken zu „Asylchaos Gesundheitsrisiko für Deutschland

  1. Christa Rietzschel

    Es ist einfach nur beängstigend. Ich habe vor kurzem eine Sendung vom „Spiegel“ (ja, es hat mich sehr gewundert, dass anscheinend ehrlich berichtet wurde) gesehen. Es ging um Flüchtlinge, die tuberkulosekrank nach Deutschland kamen und in einer Spezialeinrichtung behandelt wurden. Erst einmal haben sie sich mit Händen und Füßen gegen eine Quarantäne gewehrt, sie benahmen sich aggressiv zum medizinischen Personal, am Ende flüchtete einer aus der Seuchenstation.
    Von den immensen Kosten, die ein solcher Patient verursacht, mag ich gar nicht reden.
    Es ist ein einziger Wahnsinn, was in Deutschland zur Zeit alles möglich ist.
    Wo man auch hinhört – ALLE LEUTE HABEN ANGST!!!

  2. Wolfgang Brunk

    Hallo Herr Werner,

    ich bin auch kein Fan der Tourismusindustrie.
    Jedoch sehe ich einen ganz gewaltigen Unterschied zwischen Reisenden, die sich ‚mal einen 2-Wochen-Urlaub in fremden Ländern gönnen und damit Devisen in diese Länder bringen
    und anderen die in den fremden Länder wandern um dort Jahre bzw. Jahrzehnte Kosten verursachen.

  3. Werner

    Und was ist mit den Millionen von deutschen Touristen die jedes Jahr aus aller Herrenländer nach Deutschland von ihrer Urlaubsreise zurückkommen. Sollen die ihrer Ansicht nach bei der Einreise auch alle untersucht werden ob sie Malaria oder die Krätze einschleppen?

    MfG
    H. Werner

Kommentare sind geschlossen.