Amerikanische Eltern zeigen Schulbehörde rote Karte

Wie dämlich und ignorant kann man nur sein: Eine Lehrerin in Virgina gibt ihren Schülern als Hausaufgabe die Kernaussage des Islams „La il- Laha ila Allah u Mohamed er-Rasul Allah“ als Kalligrafie nachzuschreiben.

The homework assignment aimed to give students "an idea of the artistic complexity of calligraphy."

Nach der islamischen Lehre macht die Ausrufung diesen Satzes jeden Menschen schon zum halben Moslem. Das wollten die Eltern auf gar keinen Fall für ihre Kinder und liefen Sturm gegen die Schule.

Laut CNN:

Nachdem eine Lehrerin an einer Virginia Schule eine Hausaufgabe über den Islam ausgehändigt hatte, überschwemmte eine wütende Gegenreaktion der Eltern die Schulleitung dermaßen, dass die Kreisschulleitung entschied, jede einzelne Schule im Kreis als Sicherheitsmaßnahme zu schließen.

„Zwar gibt es keine spezifische Gefährdung für die Schüler, doch alle Schulen und Schulämter im Kreis werden am Freitag, 18. Dezember 2015 geschlossen“, Augustas Kreisschul-Behörde schrieb. Außerschulische Aktivitäten wurden Donnerstag Nachmittag geschlossen.

Die Social Media explodierten über der Schulstunde – eine einfache Zeichnung führte zu einer ätzenden Diskussion über Religion und Bildung.

Die Hausaugabe lautete:

„Hier ist die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis, in arabischer Sprache geschrieben. Im folgenden, versuchen Sie es mit der Hand zu kopieren. Dies sollte Ihnen eine Vorstellung von der künstlerischen Komplexität der Kalligraphie geben.“

Die veranschaulichende klassische arabische Begriff ist die Grundaussage des Islams: „Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist der Gesandte Allahs.“

Verärgerte Anrufe:

Als die Schüler die Aufgabe nach Hause brachten, war es wie ein Funke in einem Pulverfass. Viele Eltern sahen die Hausaufgabe als einen Versuch, ihre Kinder zum Islam zu konvertieren.

Anrufe und E-Mails überschwemmten die Schule. Einige von ihnen verlangten, dass die Lehrerin gefeuert werde.

Cheryl LaPorte hatte die Aufgabe nicht selbst entworfen, sondern hatte sie von einer Standard-Arbeitsmappe für Weltreligionen kopiert, berichteten lokale Zeitungen.

Keine weitere Shahada:

Die Kreisschulbehörde reagiert.

Sie entfernte die Schahada von Aufgaben über Weltreligionen. „Eine andere, nicht-religiöse Probe arabische Kalligraphie solle in Zukunft genutzt werden“, hieß es.  Außerdem  sei nicht versucht worden, die Schüler zu einer anderen Religion zu konvertieren.

„Keine dieser Lehren, noch irgendwelchen anderen Lektionen in der Welt Geographie  sind ein Versuch der Indoktrination, den Islam oder eine andere Religion oder eine Aufforderung an die Schüler, ihren eigenen Glauben abzuschwören“, sagte der Beamte der Augusta County Schools (Kreisschulen),  Eric Bond in einer Erklärung.

Nicht genug

Aber das ist nicht genug für Kimberly Herndon, die ihren neunten Klasse Sohn davon abhielt in die Schule zu gehen.

„Ich werde nicht zulassen, dass meine Kinder zum Islam indoktriniert werden, denn ich bin eine Christin „, sagte sie.

Bis Dienstag, sammelten fast 24.000 gleichgesinnte Eltern und Bewohner der Stadt Unterschriften, um ihre Beschwerden zu äußern, auch gegen die Lehrerin.