Archiv für den Monat: Oktober 2015

Das ist der erste Schneeball, die Lawine kommt noch!

Die couragierte Predigt eines Pfarrers zur gegenwärtigen Lage in unserem Land.
Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Volksverhetzung – gesagt hat dieser Mann nichts weiter als die Wahrheit. Was wir derzeit bei uns erleben, ist verbaler Totschlag an jenen, die der verordneten Meinung widersprechen, sich berechtigterweise ernsthafte Sorgen um unser Land machen – wo führt das nur hin?

Hier zum Artikel 

 Hier zu seiner Predigt

AfD zeigt Merkel an wegen Schleusertums

 Harte Zeiten für Merkel: Deutschland verliert gegen Irland,  kein Nobelpreis und dann noch die Anzeige – dumm gelaufen, nicht wahr?

Jetzt fehlt nur noch die Anzeige wegen Untreue im Amt und dem Bruch ihres Amtseides: „Dem deutschen Volke zu dienen und es vor Schaden zu bewahren“

!cid_image001_png@01D10297

Kommunismus pur!

Erinnern Sie sich noch an die Szene in „Dr. Schiwago“, als dieser vom Krieg zurück kam und im Haus seiner Familie in Moskau eine große Menge Zwangseinquartierte vorfand? Schiwago musste dann noch einem Politkommissar gegenüber zugeben, dass diese jetzige Lösung auch viel gerechter sei.

Denken Sie, so etwas gibt es nur unter dem Kommunismus?….In Hamburg werden Sie nun eines besseren belehrt. Die ist nur der Anfang:

Hier ist der Spiegelartikel vom 02. Oktober 2015

Die Hamburger Bürgerschaft hat das umstrittene „Gesetz zur Sicherung der Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen“ verabschiedet.

Leer stehende Gewerbeimmobilien können schon bald für die Unterbringung von Flüchtlingen von der Stadt Hamburg beschlagnahmt werden. Das hat die Hamburger Bürgerschaft am Donnerstagabend beschlossen. Das umstrittene „Gesetz zur Sicherung der Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen“ soll voraussichtlich schon von kommender Woche an gelten.

Die Regelung ist bis März 2017 befristet und soll nicht für Privatwohnungen gelten. Das Gesetz wurde in zweiter und letzter Lesung mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linken beschlossen. Nach Angaben des rot-grünen Senats geht es nur um Hallen, in denen viele Menschen unterkommen können. Laut Innenbehörde erreichen derzeit täglich 400 bis 500 Flüchtlinge die Hansestadt.

Vorwürfe aus der Opposition, dass mit dem Gesetz auch der Zugriff auf Privatwohnungen möglich werden könnte, wies Rot-Grün nach einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ zurück. „Die Regelung bezweckt ausdrücklich nicht die Inanspruchnahme kleiner privater ungenutzter Wohnungen oder die Einquartierung von Flüchtlingen in ungenutzten Teilen von Wohnungen, wie dies nach dem Krieg der Fall war.“ Alle Befürchtungen, dass aufgrund dieses Gesetzes privater Wohnraum sichergestellt werden könne und solle, seien unbegründet.

Hans-Jürgen Papier, Münchner Staatsrechtler und ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, warnte im SPIEGEL vor dem Schritt: Ein solcher Eingriff in das Eigentum könnte zwar durch Polizei- und Sicherheitsgesetze der Länder gerechtfertigt sein, wenn es darum gehe, eine erhebliche, gegenwärtige Gefahr für die Gesundheit oder gar das Leben der Flüchtlinge abzuwenden, sagte Papier. „Eine solche Gefahrenlage haben wir im Moment aber nicht.“ (Lesen Sie hier das vollständige Interview mit Papier im neuen SPIEGEL.)

Das ändere sich auch nicht mit Blick auf anstehende niedrige Temperaturen: Zunächst müssten Staat und Kommunen alles unternehmen, auf andere Weise genügend winterfeste Quartiere herzustellen oder anderweitig zu beschaffen.