Merkel & Hollande basteln an einem neuen Europa

 Hier ein Beitrag von unserem Vorstandsmitglied Karl-Eugen Kaiser:
Karl-EugenEs ist ein durchsichtiges Manöver, das Herr Hollande dem staunenden Europa mit seinem grandiosen Vorschlag vor Augen führt. Keineswegs hat er dabei das Wohl Europas im Auge, vielmehr will er den  Zugriff zur deutschen Staatskasse erhalten um damit sein vor der Staatspleite stehendes Land zu retten. Mr. Hollande hat es während seiner dreijährigen Präsidentschaft geschafft, die französische Wirtschaft komplett gegen die Wand zu fahren.
Nun sollen die Anderen für sein  Versagen zahlen – und das selbstverständlich noch zu seinen Konditionen. Eine auf den ersten Blick geniale Idee, doch, wieder einmal, zu kurz gesprungen. Man stelle sich das Folgende vor: In einem Mietshaus wohnen acht Mietparteien. Eine der Parteien schlägt nun vor, man möge aus Solidaritätsgründen die unterschiedlichen Einkommen der Mieter in einen Topf werfen und jeder könne sich dann aus dem Fundus nach Belieben bedienen. Die Konsequenz solchen Handelns wäre, dass sich keiner mehr für die Kasse verantwortlich fühlte, weder für die Einnahmen noch für die Ausgaben. Jeder würde sich nach Lust und Laune solange bedienen, bis nichts mehr übrig bliebe. Der dann folgende Streit wäre vorprogrammiert, jeder würde den anderen für die Misere verantwortlich machen, die bislang harmonische Mietergemeinschaft würde auseinanderbrechen. Genau dies wäre die unverantwortliche Folge der Umsetzung des Vorschlages Hollande´s. Frau Merkel wäre gut beraten, sich auf derartige Verhandlungen nicht einzulassen einzig um das bereits totgerittene Pferd namens Euro weiterzureiten. Ich befürchte allerdings, meine und die Mahnungen vieler anderer besorgter Bürger werden wieder einmal ungehört verhallen.    Karl-Eugen Kaiser Am Flachsberg 11 55618 Simmertal