Archiv für den Monat: Mai 2015

Henkel

Reicht’s für den Chemie-Nobelpreis?

Vom Spiegel Online (SPAM)

Henkel entdeckt neue Elemente

Gründungsmitglied und Ex-Vorstand Hans-Olaf Henkel hat die ohnehin schon unterhaltsamen Flügelkämpfe in der Alternative für Deutschland (AfD) soeben noch einmal bereichert …

Wie unser Bilddokument eindrucksvoll belegt, sind beide Parteiflügel an Hans-Olaf Henkel befestigt. Oder umgekehrt. Zur Großansicht

DPA

Wie unser Bilddokument eindrucksvoll belegt, sind beide Parteiflügel an Hans-Olaf Henkel befestigt. Oder umgekehrt.

… und zwar mit seiner Forderung: „Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern.“

Wie? Wen oder was meint er damit? Ganz einfach: Stellen Sie sich unsere Fragen und antworten Sie selbst!

Um welche Elemente geht es hier?

– Volksschädlinge.

– feindlich-negative Elemente.

– Gesocks.

– Kroppzeug.

Zu welchem AfD-Flügel gehört eigentlich Henkel?

– zum anderen.

– liberal-radikalhumanistischer „Berija“-Flügel.

– hauchzarter Schmetterlingsflügel.

– wuchtiger Steinway-Flügel.

Wie muss die AfD gesäubert werden?

– ohne Blutvergießen, z. B. per Galgen oder Autokran.

– nachts mit langen Messern.

– Sagrotan.

– Flugabwehrgeschütz.

Was sollte Henkel als nächstes verkünden?

– „Rechtsradikales Ungeziefer müssen wir ausmerzen.“

– „Ich liebe, ich liebe doch alle, alle Menschen.“- „Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurück, äh, Scheiße, Text vergessen.“

– „Ein Volk, eine Tasse, ein Henkel!“

Maitreffen in der Pizzeria Santo da Mino

Am 6. Mai 2015 fand in der Pizzeria Santo da Mino das Monatstreffen des AfD Kreisverbandes Bad Kreuznach statt.

Thema des Abends war der Bürger- und Mitglieder Dialog zu den AfD-Leitlinien. Der Kreisvorsitzende Jürgen Klein moderierte die rege Diskussion. Zudem stellten sich zwei Kandidaten zur Neuwahl des Landesvorstandes, Christiane Christen und Dr. Jan Bollinger, vor.
IMG_0546

Wolf Schneider’s Interview im Spiegel Online

Journalistenlegende Wolf Schneider: „Lieber Hitler als die Rote Armee“

Ein Interview von und

Wolf Schneider: Ein Leben für die Sprache Fotos
Slavica/ DER SPIEGEL

Als Kind stotterte er, später wurde er bekannt für seine brillante Rhetorik. Wolf Schneider über die Schönheit klarer Sprache – und warum er das Ende des Zweiten Weltkriegs überhaupt nicht als Befreiung erlebte. weiter zum Interview im Spiegel Online…