Und dann trat Blatter doch zurück

Wendung an der Spitze des Weltfußball­verbands FIFA

Und dann trat Joseph Blatter doch zurück…Blatter

03. Juni 2015,

Gerade am Wochenende zum Präsidenten des Fußball-Weltverbandes FIFA wiedergewählt, tritt Sepp Blatter im Zeichen immer weiterer Korruptionsvorwürfe gegen den Verband jetzt doch zurück.
Nur vier Tage nach seiner Wiederwahl für eine fünfte Amtszeit kündigte am Dienstag abend überraschend der umstrittene FIFA-Präsident Joseph »Sepp« Blatter seinen Rückzug aus dem Weltfußballverband an. Dabei formulierte der Schweizer nach 17 Jahren an der Spitze Worte, die im Zeichen der andauernden Korruptionsvorwürfe niemand erwartet hätte.

Der 79-jährige sagte: »Ich habe ernsthaft über meine Präsidentschaft nachgedacht und über die vierzig Jahre, in denen mein Leben untrennbar mit der FIFA und diesem großartigen Sport verbunden gewesen ist«. Er hätte am vergangenen Freitag noch einmal das Mandat durch die FIFA-Mitglieder bekommen, aber trotzdem das Gefühl, nicht das Mandat der gesamten Fußball-Welt zu haben.

Von daher gab Blatter seine Entscheidung bekannt, sein Mandat bei einem außerordentlichen Kongreß niederzulegen. Dieser soll voraussichtlich zwischen Dezember 2015 und März 2016 zur Wahl eines Nachfolgers stattfinden. Der nächste reguläre wäre erst am 12. und 13. Mai 2016 in Mexiko-Stadt .

Der Rücktritt kommt wohl nicht ohne eine neue Wendung: Laut US-amerikanischen Medien soll das FBI jetzt auch gegen Blatter wegen Korruptionsvorwürfe ermitteln. Man beruft sich auf Informationen von Insidern, die noch nicht mehr dazu bekannt geben dürfen.

UEFA-Präsident Michel Platini, der Blatter einen Tag vor der Wiederwahl schon den Rücktritt nahelegte, begrüßte den jetzigen Schritt: »Es war eine schwierige Entscheidung, eine mutige Entscheidung, und die richtige Entscheidung«. Auch Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, erklärte: »Das ist die Entscheidung, die absolut richtig ist, die überfällig ist«.

Ein Gedanke zu „Und dann trat Blatter doch zurück

  1. Karl-Eugen Kaiser

    Jetzt wissen wir´s: Sepp Blatter soll korrupt sein! Jedenfalls ermittelt das FBI der Fußballnation VSA wegen dieses Vorwurfes gegen den ehemaligen langjährigen FIFA-Präsidenten. Derartiges gegen ihn und seine Organisation macht schon seit vielen Jahren die Runde, doch keiner konnte es bislang beweisen. Das scheint sich nun plötzlich, gewissermaßen über Nacht, geändert zu haben. In einer Nacht- und Nebelaktion haben US-Ermittler mit Duldung der Schweizer Behörden ebenda zugegriffen und hochrangige FIFA-Vertreter dingfest gemacht. Danach wurde Sepp Blatter zwar nochmal in seinem Amt bestätigt, konnte aber offensichtlich dem Druck der VSA nicht standhalten und hat zwei Tage nach seiner Wahl seinen Rücktritt vom Amt erklärt. Die von Blatter genannten Gründe für seinen Rückzug vom Posten des IFA-Präsidenten dürfen bezweifelt werden. Es sind die üblichen nichtssagenden Floskeln für die Öffentlichkeit, die mit den wahren Rücktrittsgründen nichts bis Garnichts zu tun haben, die wir aber zur Genüge von zurückgetretenen Politkern kennen. Ob nun Blatter korrupt war oder nicht – wir wissen es (bisher) nicht. Eines sollte uns aber klar sein: die aus dem Hut gezauberten Korruptionsvorwürfe dienen nicht der Wahrheitsfindung, sie sind ein Vehikel zur Eliminierung eines ungeliebten Sportfunktionärs, der es in Sachen Fußball-WM-Vergabe gewagt hatte, den VSA die Stirn zu bieten und gegen deren erklären Willen den Zuschlag für die WM 2018 der RF zu geben. Die Bestrafung für diese „Unverschämtheit“ folgte ja auch dann, wie wir sehen, auf dem Fuße. Nach dem Motto „Was erlauben Herr Blatter“, hat man ihn dann geschasst. Wie wir schon in „Sotschi“ erleben durften, übrigens vor der sog. Annexion der Krim, die heute für alles Mögliche herhalten muß, kämpft der Westen mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen jeglichen Prestigeerfolg Russlands. Zur Provokation und zur Demütigung dieses Landes und seiner Bewohner ist dem „Westen“ nahezu jedes Mittel recht, wie wir täglich aufs Neue erleben können. So werden wir auch erleben, dass man Russland die bereits zugesagte Fußball-WM wieder abnimmt. Die Weichen dafür wurden mit Blatters Demontage gestellt, sein Nachfolger wird ein willen- und rückgratloser Günstling von US-Gnaden sein. Deren Hauptziel ist es, Russland maximal zu schädigen, zu isolieren und zu schwächen. Neben der RF werden allerdings wir, die Bundesrepublik Deutschland, die am meisten „kollateral“ geschädigte Nation sein. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass auch diese Absicht, sozusagen als „Beifang“, durchaus gewünscht und Kalkül derartiger Politik ist.

Kommentare sind geschlossen.